Polizeibericht
Ehepaar um Erspartes gebracht

Pressebericht des PP Unterfranken vom 13.08.2019

KAHL AM MAIN, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Montagnachmittag wurde ein Rentnerehepaar Opfer von Enkeltrickbetrügern und übergab völlig arglos einer bislang unbekannten Person Bargeld in fünfstelliger Höhe. Erst Stunden später flog der Schwindel auf. Die Kripo ermittelt und mahnt erneut zur Vorsicht.

Gegen 14:30 Uhr rief eine bislang unbekannte Frau bei einer 88-jährigen Dame an und erweckte bei dieser durch geschickte Gesprächsführung den Eindruck, es würde sich bei der Frau um die Enkelin der Rentnerin handeln. Im festen Glauben, ihre Enkelin finanziell zu unterstützen, begab sich die 88-Jährige zusammen mit ihrem 89-jährigen Mann zur örtlichen Bankfiliale um die Ersparnisse abzuheben. Da die ortsansässige Hausbank der beiden einen derart hohen Bargeldbetrag nicht verfügbar hatte, wurde das Ehepaar an eine größere Filiale in der Umgebung verwiesen. Auch dort schöpften die Bankmitarbeiter keinen Verdacht.

Gegen 17:00 Uhr übergaben die Eheleute schließlich an ihrer Wohnadresse 38.000 Euro an eine ihnen unbekannte Frau, die im Anschluss mit dem Bargeld in unbekannte Richtung verschwand.

Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen und weist erneut auf die Verhaltenshinweise des Polizeipräsidiums Unterfranken hin:

• Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen.
• Fragen Sie den Anrufer nach persönlichen oder familiären Einzelheiten, die er wissen sollte.
• Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
• Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld fordert.
• Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
• Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung.
• Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.
• Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.
• Informieren Sie ältere Verwandte und Bekannte regelmäßig über diese Betrugsmasche.

Empfange die neuesten Blaulicht-Meldungen über WhatsApp. Sende einfach „Blaulicht“ an die „0160-2900200“. Weitere Infos hier!

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.