SPD-Unterbezirksparteitag: Martina Fehlner als Vorsitzende bestätigt

3Bilder

Rund 90 Mitglieder aus den SPD-Ortsvereinen im Unterbezirk Aschaffenburg kamen am vergangenen Samstag zum ordentlichen Unterbezirksparteitag mit Neuwahlen in der Maingauhalle in Kleinostheim zusammen. Die bisherige Unterbezirksvorsitzende Martina Fehlner MdL konnte 54 von 58 Stimmen auf sich vereinen und wurde damit eindrucksvoll im Amt bestätigt. Auch die übrigen Vorstandsmitglieder und Delegierten wurden gewählt.

Eröffnet wurde der Parteitag mit einer Gastrede von Manuel Michniok vom IG Metall-Bundesvorstand zum Thema Werkverträge und Leiharbeit. Michniok brachte dieses Thema den Anwesenden anschaulich und engagiert dar. Die vor kurzem von der Bundesregierung verabschiedeten Reformen des Werkvertrags- und Leiharbeitswesens lobte Michniok, er betonte aber auch: “Es gibt noch viel zu tun!”

Wie es inzwischen Tradition ist, wurden auf dem Parteitag auch langjährige Mitglieder geehrt. Die Unterbezirksvorsitzende konnte dieses Mal 14 Genossen ehren, die zusammen 690 Jahre SPD-Mitgliedschaft auf sich vereinen. Besonders hob Fehlner in ihrer Laudatio den ehemaligen Aschaffenburger Landtagsabgeordneten Hilmar Schmitt hervor sowie Josef Keller (ebenfalls Aschaffenburg), der 1946 in die SPD eingetreten ist. „Die 75 Jahre in der SPD will ich auf jeden Fall auch noch erreichen“, erklärte Keller lächelnd dem Parteitagspublikum.

In ihrem Rückblick auf die vergangene Amtsperiode des Unterbezirksvorstands gab sich Martina Fehlner kämpferisch. Bei ihrem Rundumblick auf die Herausforderungen, vor denen Politik und Gesellschaft in den kommenden Jahren stehen werden, zeigte sie leidenschaftlich die Notwendigkeit sozialdemokratischer Politik auf. “Wir müssen für die Menschen als Sozialdemokraten wieder spürbar werden. Wir müssen ihnen zeigen, dass unsere Arbeit ihnen gilt, dass wir für wir für sie da sind. Dafür müssen wir unserem Programm und unserer Partei eine ganz klare Kontur, ein klares Profil und klare Ziele geben. Es darf keinen Wackelkurs und keine Uneinigkeit geben!” Die anwesenden Gäste und Delegierten quittierten Fehlners Rede mit langanhaltendem Applaus – und bestätigten sie mit 93 Prozent in ihrem Amt als Unterbezirksvorsitzende.

Im Vorfeld der Vorstands- und Delegiertenwahlen wurde auch die Satzung des Unterbezirks einstimmig geändert. Daher wählte der Parteitag insgesamt acht statt der bisher fünf BeisitzerInnen in den Unterbezirksvorstand. Daneben wählte der Parteitag auch die Delegationen für den Landes- sowie den Bezirksparteitag. Beide Delegationen werden von Martina Fehlner angeführt. Darüber hinaus wurde auch die Schiedskommission für den Unterbezirk gewählt. Dieser steht der Bürgermeister von Heigenbrücken, Werner Englert, vor.

Einstimmig nahm der Unterbezirksparteitag einen Antrag des Ortsvereins Nilkheim an. In diesem wurde der Abzug der letzten US-Atomwaffen aus Deutschland gefordert und dass sich die Bundesrepublik für eine völkerrechtlich bindende Ächtung von Atomwaffen einsetzt. Der Antrag wird an den Bundesparteitag sowie an die SPD-Bundestagsfraktion überwiesen.

Autor:

Dirk Kronewald aus Aschaffenburg

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.