Landratsamt mit Hybrid
ÖDP begrüsst den Einsatz von Holzpellets

Familie Frey und HJ Fahn
  • Familie Frey und HJ Fahn
  • Foto: Wolfgang Winter
  • hochgeladen von wolfgang winter

ÖDP begrüßt den Einsatz von Holzpellets beim Bau der
neuen Heizungsanlage im Landratsamt
Für die ÖDP ist der Beschluss des Bauausschusses, der eine
Hybridheizanlage für das LRA vorsieht, nicht nur die wirtschaftlichste,
sondern auch die umweltverträglichste Lösung. Diese Heizungsanlage
wird mit Holzpellets befeuert, lediglich bei Spitzenbedarf wird die
Anlage mit einem Gasbrenner unterstützt.
In der heutigen Zeit muss man, so Regina Frey, den Einsatz fossiler
Energieträger möglichst vermeiden (dazu gehört auch Erdgas) und
dafür die regenerativen Energieträger einsetzen. Die Holzpellets
stoßen bei der Verbrennung nicht mehr C02 aus als die Bäume
während des Wachstums aus der Luft gebunden haben.
Laut Fraktionsvorsitzender Uli Frey unterstützt der Einsatz von
heimischen Energieträgern zudem die Wirtschaft vor Ort und
generiert Nachfragen nach Brennstoff aus den gewaltigen Mengen
Sturm- und Käferholz, welches derzeit in unseren Wäldern anfällt.
Lassen sich diese Mengen Holz nicht einigermaßen kostendeckend
vermarkten, gerät die heute schon schlimme Situation der
Waldbesitzer völlig außer Kontrolle.
Die Hybridvariante emittiert rechnerisch pro Jahr 42 t CO2, die
Erdgasvariante dagegen 151 t CO2. So trägt sie dazu bei, dass der
Kreis bis 2030 Klimaneutral werden kann. Dies ist eines der erklärten
Ziele der Kreis-ÖDP.Ulrich Frey, Fraktionsvorsitzender der ÖDP

Kreisrat Hans Jürgen Fahn fordert eine stärkere Einbindung des
Energiebeirates in die politische Willensbildung der Gremien am
Untermain. Zum Beispiel soll er ein Konzept für die Klimaneutralität
der Region Bayer. Untermain erarbeiten. Hier ist dringender
Handlungsbedarf gegeben: Der Pro Kopf C02-Verbrauch beträgt am

Untermain 11 t/Jahr, während der bayerische Durchschnitt nur 6t
betrage.
Außerdem betrage der Anteil der erneuerbaren Energien am
Stromverbrauch im Landkreis Miltenberg nur 30 %. Laut ÖDP muss
dieser Anteil möglichst bald auf 100% steigen.
Kreisvorsitzender ÖDP Wolfgang Winter

Autor:

wolfgang winter aus Sulzbach a.Main

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen