Churfranken startet in frühlingshafte "Da will ich dabei sein"-Monate

Weinkultur ist Lebenskultur, ist Genusskultur. Geselliges Beisammensein und beflügelnde Gespräche, inspirierendes Zuschauen und vergnügliches Dabeisein - all das sind die gelingsicheren Zutaten für erlebnisreiche Festkultur und entspannende Freizeitgestaltung. "Wenn in Churfranken das bunte Leben nun wieder draußen und mit allerlei Festivitäten stattfindet, gibt es nur eins: mitmachen", rät Brigitte Duffeck, Geschäftsführerin des Tourismusverbands Churfranken. Genau dazu inspiriert denn auch das "Who is who" der jetzt anstehenden Feste, Feierlichkeiten und Gelegenheiten in Churfranken.

Von "Maibaum" bis "Marienmonat"
Den Auftakt macht am Vorabend des Wonnemonats das traditionelle Maibaumaufstellen, das in zahlreichen churfränkischen Orten "hüben und drüben" des Mains ein Fixtermin ihres weinfröhlichen Jahreszeitenkalenders ist. So wie der Maibaum zum ersten Maientag ganz einfach dazugehört, ist der Mai von alters her Marienmonat. Mit seiner Südstrecke, führt der "Fränkische Marienweg" auf insgesamt 180 Kilometer Länge von Aschaffenburg nach Würzburg. Seine 24 Kilometer lange Teilstrecke, der "Marienweg im Südspessart",
ist in etwa acht Stunden Wandervergnügen zu bewältigen und gilt mit seinen etwa 700 Meter Höhenunterschied als eine mittelschwere Wanderstrecke mit prächtigen Aussichtsperspektiven. Wie die Perlen eines Rosenkranzes, reihen sich entlang des "Fränkischen Marienweges" zahlreiche Verweise auf die Mutter Jesu - Bildstöcke, Grotten, Kapellen, Plastiken und Wallfahrtsorte würdigen die Gottesmutter seit Jahrhunderten als geistliche „Herzogin von Franken“ und "Patrona Bavariae" (fraenkischer-marienweg.de).

"Kulturgeschichte" und "Käferplage"
Vom 19. bis 21. Mai feiert der Markt Mönchberg an drei turbulenten Tagen sein 650-jähriges Bestehen. Der schmucke Spessartort oberhalb des Mains besticht durch seine anmutige Lage und lädt zusammen mit den Bewohnern seiner drei Ortsteile zu kunterbuntem dreitägigem Treiben ein, dass die Geschichte und die Modernität Mönchsberg feiern wird (moenchberg.de). Klasse kombinieren lässt sich ein Ausflug zu diesen Feierlichkeiten mit einem Schmankerl, das die Freunde einer ganz speziellen Oldtimerkultur begeistert: Die traditionelle "Käferplage" im direkt am Main gelegenen "Römerstadt" Obernburg.
Am Sonntag, den 21. Mai, findet dieses Kulttreffen der VW-Käferfreunde zum 9. Mal statt. Um 11:15 Uhr startet ein Corso, und sogar eine "Käferkönigin" wird dann gekürt werden.
Zeitgleich mit dem Star der westdeutschen Automobilgeschichte wird auch sein ostdeutsches Pendant, der Trabant, bei (s)einem Trabbitreffen dazu einladen, in Erinnerungen zu schwelgen. Wer selbst mit einem VW Käfer, Trabbi oder einem anderen Oldtimer an dem faszinierenden Fahrzeugefest teilnehmen möchte, meldet sich dazu bei der Stadt Obernburg jetzt an: matthias.kraus@obernburg.de.

Wein(freude) in Strömen
Und nicht zuletzt, sind da all die churfränkischen Weinvergnüglichkeiten, die den Besuch der vielseitigen Rebenregion jetzt nahe legen: zum Beispiel die Klingenberger Weinkulturtage vom 5. bis zum 7. Mai, das Erlenbacher Wengertstreppenfest am Christi Himmelfahrtstag (25. Mai) und das Mechenharder Weinbergsfest (Pfingstsamstag und -sonntag, 3. und 4. Juni). Die Großostheimer Weintour (17. und 18. Juni) leitet dann schon an die Schwelle zum Churfrankensommer über. Vielerlei Gründe in den kommenden Wochen, Churfranken nicht nur einmal zu besuchen und dabei zu sein.
Sowieso, haben in Churfranken praktisch immer ein paar Häckerwirtschaften geöffnet, wie sie der online gestellte Häckerkalender unter www.churfranken.de auf PC, Tablet und Smartphone übersichtlich ausweist. Mithilfe dieser Internetseite und ihren zahlreichen Services, lassen sich Besuche und Kurzreisen in Churfranken bis ins Detail perfekt planen.

Hier geht's zum Churfranken Veranstaltungskalender.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.