Facharzt Dr. Martin Meier bei der Selbsthilfegruppe MS
Impfung gegen Covid-19 sehr wichtig

Eingängig und einer verständlichen Sprache vermittelt Dr. Meier seine Erkenntnisse.
4Bilder
  • Eingängig und einer verständlichen Sprache vermittelt Dr. Meier seine Erkenntnisse.
  • hochgeladen von Ruth Weitz

Wer an Multipler Sklerose (MS) erkrankt ist, wünscht sich aktuelle Informationen zur Therapie und Aufklärung über eine Covid-19-Impfung. Das bekamen die rund 40 Gäste von Martin Meier, Oberarzt der Marianne-Strauß-Klinik in Kempfenhausen, einer Fachklinik für an MS Erkrankte, verständlich und in Augenhöhe am 23. Oktober 2021 im Business- und Sporthotel in Großwallstadt erklärt.
Eingeladen zu der Veranstaltung hatte die Selbsthilfegruppe MS aktiv im Landkreis Miltenberg, die mittlerweile seit 35 Jahren besteht und von Maria Holzheid aus Kleinwallstadt geleitet wird. Martin Meier, sowohl Psychiater als auch Neurologe, war vor sieben Jahren erstmals zu Gast bei der Selbsthilfegruppe und stand jährlich – bis auf eine Unterbrechung durch den Corona-Lockout – für einen Vortrag zur Verfügung. Ihn zeichnet nicht nur hohe Fachkenntnis, sondern auch seine humorige und authentische Art aus. Damit begeisterte wie in den Jahren zuvor die Zuhörer in Großwallstadt. Zur leiblichen Erbauung hatten fleißige Helferinnen Kuchen gebacken, die in der Pause mit großem Genuss verzehrt wurden.
Diesmal hatten die Teilnehmer sich die Themen Covid-19-Impfung, Impfung überhaupt, Auffrischung Ja oder Nein sowie neue Therapien bei MS. Hier stellte der Facharzt klar, dass sich die Situation ständig ändere. Die Ursachen der Autoimmunerkrankung MS seien bisher noch nicht erkannt. In der Vergangenheit seien Impfungen für MS-Patienten rigoros abgelehnt worden. Das sei mittlerweile überholt. Gerade bei dieser Erkrankung sei eine Impfung gegen Corona besonders wichtig. Selbst wenn sie keinen hundertprozentigen Schutz bieten könne, so sei bei einer möglichen Infektion der Verlauf milde und ein so genannter Impfdurchbruch im Verhältnis zu der Zahl der Impfung minimal. Das Risiko potenzieller Beschwerden nach der Impfung sei ebenso gering. Schon mit Rücksicht auf Partner, Familie und das soziale Umfeld solle dies in Kauf genommen werden.
In der Therapie von MS hätten seien Präparate im Verlauf der Jahre neu entwickelt worden. Hier unterschied Martin Meier zwischen der Basistherapie und der Eskalationstherapie, bei denen oft eine Kombination der Medikamente je nach individueller Situation erfolge. Mittlerweile erlebe sogar die Gabe von Cortison eine Renaissance.
»Es ist nicht einfacher geworden«, stellte er fest. Ob eine Auffrischungsimpfung gegen Covid-19, also eine dritte Impfung, zu empfehlen sei, könne nicht generell beantwortet werden. »Fragen Sie mich mal in einem Vierteljahr«, so seine Antwort im Blick auf eine Immunisierung, die erst im Sommer stattgefunden habe. Zu empfehlen sei eine Überprüfung des Covid-19-Titers, der Aufschluss über die gebildeten Antikörper gebe.
Abschließend nutzten einige Teilnehmer die Gelegenheit, persönliche Fragen an den Facharzt zu stellen, bevor es zum Mittagessen ging.
Weitere Informationen und die nächsten Termine auf der Internetseite der MS-Selbsthilfegruppe.

Autor:

Ruth Weitz aus Obernburg am Main

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen