SPD Nilkheim: Neubaugebiet "Anwandeweg" - Umlegung Frühjahr 2017 fertig

Derzeit noch Brache
3Bilder

Die SPD Nilkheim mit ihren Stadträten Anne Lenz-Böhlau und Wolfgang Giegerich hatte am 15. November den Stadtplanungsreferenten Bernhard Kessler in das Bürgerhaus eingeladen. In der von Wolfgang Giegerich, dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Aschaffenburger Stadtrat, moderierten Veranstaltung ging es ausschliesslich um das Nilkheimer Neubaugebiet „Anwandeweg“. Für die vielen und konstruktiven Fragen und Beiträge der Teilnehmer bedanken wir uns.

In den für 60 Interessenten vorbereiteten Saal drängten sich gut 120 Besucher, so daß nicht alle Zugang fanden. Die SPD bittet aufgrund des unerwarteten Andrangs hierfür um Verzeihung.

Wegen des großen Interesses hier eine Zusammenfassung:
Bereits vor Jahren war von der Planungswerkstatt unter zahlreicher Beteiligung der Nilkheimer festgelegt worden, daß der Geschwister-Scholl-Platz als Zentrum definiert wird, das Neubaugebiet viel Grün bekommt (d.h. die Grundstückseigner Fläche abgeben müssen).

Nach Fertigstellung des Bebauungsplanes, der rechtskräftig ist, läuft derzeit das Umlegungsverfahren plangemäß bis, wenn keine Klagen eingereicht werden, vermutlich Frühjahr 2017. Die Kosten hierfür tragen zu 90 % die Eigner, zu 10 % die Stadt; die Gesamtkosten betragen über 10 Mill. Euro. Es ist das größte Baugebiet Aschaffenburgs der letzten 30 Jahre. Es entstehen etwa 240 recht unterschiedlich große Grundstücke, für ca. 1800 Einwohner, „eines der attraktivsten Baugebiete im Rhein-Main-Gebiet“. Ein Drittel der Flächen ist im Besitz der Stadt. Die Bodenrichtwerte werden wohl über 400 Euro pro Quadratmeter betragen, abhängig von der Grundstücksgröße.
Ab 2017 ist die Erschliessung (Straßen, Kanäle etc.) vorgesehen; bis dahin auch Vermessung durch das Staatliche Vermessungsamt beendet. Frühester Termin für die Wohnbauten Anfang 2018, abhängig von Lage des Grundstückes.

Mit fast allen Eignern wurde bereits geredet. Vorgesehen sind Flächen für Einfamilienhäuser, Doppelhäuser, Reihenhäuser, Geschossbebauung. Letztere wird nur z.T. über die städtische Wohnbau möglich sein, wie Wolfgang Giegerich berichtete. Das Gebiet sei auch für privte Bauträger sehr interessant. Die Entwässerung soll über größere Sickerflächen stattfinden, trotz aufwendiger Planung.

Einige Stücke Streuobstwiesen bleiben erhalten (auch da vorgeschrieben). Der jetzige Anwandeweg wird zu Fussgänger- und Fahrradweg (ca. 4-5m breit). Platz für eine Schule und zwei Kindergärten ist reserviert; mehrere Standorte für ein Seniorenheim wären möglich. Hierfür müsste jedoch ein Träger gefunden werden. Interessengruppen für Wohnen in Gemeinschaft können sich beim Stadtplanungsamt melden. Baupflicht innerhalb zweier Jahre.

Der vorgeschriebene ökologische Ausgleich umfasst 400 bereits gepflanzte Streuobstbäume am Main und aufwendiges Einfangen und Wiederaussetzen seltener Zauneidechsen.
Nach Fertigstellung der Erschließung verwaltet das Liegenschaftsamt die städtischen Grrundstücke, so daß sich Interessenten dort melden können. Die Vergabe geht entsprechend dem städtischen Wohnbauförderprogramm nach Punkten, also nicht nur nach dem Preis (z.B. nach Kinderzahl).

In Fortsetzung der Jean-Stock-Straße wird die Trasse nur für Busse geöffnet. Im Zentrum entsteht ein Gebiet mit autofreier und ökologischer Bebauung. Die in Nilkheim häufigen unschönen Garagenhöfe sollen weitgehend vermieden werden. Verkehrsanschluß über Jean-Stock-Straße und Großostheimer Straße.
Ein Gasanschluss ist für das Baugebiet nicht vorgesehen, da es sich bei den Neubauten aufgrund strenger Wärmeschutzvorschriften nicht rechnet. Jedoch werde es Elektoauto-Ladestationen geben.

Der jetzige Markt am Geschwister-Scholl-Platz in der Mitte Nilkheims soll erheblich zum Parkplatz hin vergrößert werden. Es liegt bereits eine Bauvoranfrage für einen großen Supermarkt wie in der Würzburger Straße vor. Der Markt am Lorbeerweg schließt im Frühjahr 2017. Bernhard Keßler: „ der Markt soll zu den Leuten gehen“. Parkplätze entstehen auf der anderen Seite der Martin-Luther-Straße. Die Standortwahl wurde in Kampfabstimmung im Stadtrat auf Initiative der Nilkheimer SPD-Stadträte entschieden. Nilkheimer können dann vermehrt zu Fuß oder mit dem Rad einkaufen.

Autor:

wolfgang giegerich aus Nilkheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.