Gedanken der Woche 2 im Molière-Jahr 2022
Der Menschenfeind: Überleben abseits des Corona-Wahnsinns

"Der Menschenfeind", gestern und heute...
  • "Der Menschenfeind", gestern und heute...
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Andrea Faggiano

Der Corona-Himmel strahlt derzeit so blau wie lange nicht mehr: Eine nicht endende Pandemie strapaziert die Gemüter der Menschen hierzulande und sonst wo auf der Welt.
Und immer mehr Menschen gehen auf die Straße, die Lager formieren sich: Auf der einen Seite die GegnerInnen der Maßnahmen, auf der anderen Seite die BefürworterInnen.

Alle fühlen sich im Recht, Demonstrationen mutieren zu Spaziergängen und untermauern somit die geltenden Corona-Verordnungen, welche zwar ein Demonstrationsrecht vorsehen- dessen Wahrnehmung ist im Angesicht der vielen Auflagen so aber kaum möglich.

Das Jahr 2022 fängt also schon mal gut an. Und Heuer feiert man den 400. Geburtstag des französischen Theater-Drehbuchautors und Schauspielers Molière. Er gilt als Vater des modernen Satire- und Komödientheaters.
In seinem Werk „Der Menschenfeind“ weiss man nicht so genau, wer wo wann ist.
Und so sei auch derzeit die Situation zu beschreiben.

Da ist der Moralist, der Befürworter der berechtigten Maßnahmen. Als "Corona-Apostel" vom Impfgegner verspottet erkennt er selbst den letzten seiner Art nicht mehr als Mensch an.
So absurd und unmenschlich dies sei, so schlägt er vor, im Falle einer Triage die Ungeimpften nicht behandeln zu wollen- falls diese an Corona erkranken.

Und auf der anderen Seite, an der Moralfront, steht der Gegner der Maßnahmen: Als auserwählter Rechtschaffender geht er nun Montag für Montag „spazieren“. Für die Freiheit, gegen Maskenpflicht, Impfung, Diskriminierungen.
Es regnet, aber er wird nicht nass. Der Regenschirm des Grundgesetzes schützt ihn stets- so glaubt er.

Und der richtige, endlose Kampf findet auf dem Bildschirm statt: Ob in Talkshows, auf YouTube, Facebook, Instagram oder Telegram- es wird veröffentlicht, gelesen, kommentiert, niedergemacht, veröffentlicht und wieder gelesen, kommentiert und niedergemacht. Alles Lüge, Lüge, Lüge...

Eine Dauerschleife. Die Schafe brüllen die Wölfe an, die Wölfe verkleiden sich als Schafe und fressen alles, was nach Schaf aussieht- und die unter sich selbst ebenfalls.

Surrealer Kannibalismus macht sich breit: Der Menschenfeind ist geboren und das Überleben abseits des Corona-Wahnsinns hat schon längst begonnen.

Und so klagen beide Menschengruppen die Menschen, sich selbst, an- genau so im Schauspiel Molières einst: Der Moralist scheitert an den unrealistischen Anforderungen seiner eigenen Moral, die zu keinem Zeitpunkt menschlich war.
Und wo gewartet wird, da muss angekommen werden.
Die Rechtsschaffenden werden nicht ankommen.
Sie verirren sich im Spaziergang ihrer Gegenwart, entgegen sehen sie ihrer Zukunft nicht. Sie wartet nicht auf sie.

Und die Dritten schauen empathisch zu.

Folge man dem Gedanken der künstlerischen Freiheit und gar dem Urgedanken des französischen Autors kann man für die zweite Woche dieses besonderen Jahres ein Gedicht entstehen lassen- viel Spaß bei der Lektüre…

„Der Menschenfeind“

Ich will nicht sein wie alle, mein Herr, ich warne Sie,
denn aller Menschen Freund zu sein, war nie mein Ehrgeiz, nie!
So schrieb Molière einst, im „Der Menschenfeind“
In Versen aufgeführt. Nichts war und ist so wie es scheint.

Vierhundert Jahre sind vergangen,
vierhundert an der Zahl.
Wir finden uns hier wieder am Grübeln und am Bangen
Wie und als ob der Menschenfeind heut´ hätt´ die Wahl…

Da schreien sie, die Moralisten, und schießen los.
Nieder mit den Waffen, was tut ihr denn da bloß?

Die Worte sind die ersten Waffen, darauf folgen die Taten.
Kapitel für Kapitel schreiten sie voran, die Muskeln spielend.
Sie wehren sich, noch halten sie die Stellung und sagen:
Morgen sind wir tot, heute ihr! und zielend
Noch ein Wort: Die erste Faust trifft den Magen.

Der Menschenfeind, ist er ja so schnell wiedergeboren!
Der Wolf als Schaf verkleidet, das Schaf schläft und träumt
Ach, sind wir alle vielleicht ja schon verloren
Und erkennen es nicht, wie sich danach und nach es bäumt.

Aus der Geschichte nichts gelernt, schon wieder ist sie auf Tour.
Nieder mit den Waffen, nieder mit dem Worte!
Der Winter im Herzen. Vom Frühjahr keine Spur.
Wir alle unter diesem einen Himmel, Menschen so derselben Sorte!

Autor:

Andrea Faggiano aus Obernburg am Main

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuelle Angebote

Bauen & WohnenAnzeige
26 Bilder

Nolte Ausstellungsküche
Nolte Küche bei E-KüchenDesign in Weilbach

PREIS: 9.990 € statt 12.456 €* inkl. MwSt. *Ursprünglicher Preis des Anbieters Angebotsumfang: Preis inklusive Geräte » Einfach günstig finanzieren » Angebot beanstanden » Modell / Dekor ist nachlieferbar » Küche ist umplanbar » Montage gegen Aufpreis möglich » Lieferung gegen Aufpreis im Umkreis von 502 km möglich ARTIKELBESCHREIBUNG Nolte P15 Porto, 811 3-D Lacklaminat, weiß softmatt und E40 Kastell Eiche Nolte Ausstellungsküche Angebotstyp Musterküche Küchen Beschreibung Koje TKC rechts...

Beruf & AusbildungAnzeige
2 Bilder

Wir suchen Dich!
Kaufmännischer Mitarbeiter im Bereich Kontraktlogistik (m/w/d) | ERBACHER the food family

Vordenker & Vormacher gesucht! Kaufmännischer Mitarbeiter * im Bereich Kontraktlogistik Ihre Aufgaben: Betreuung von operativen Kernthemen im Bereich KontraktlogistikÜberwachung der Einhaltung von geplanten Warenausgängen/ Bestandsabgleiche in SAPÜbernahme des ReklamationsmanagementsKoordination von KEP DienstleisternMaterialstammdatenpflege in SAP für den Bereich WMIhr Profil: Sie verfügen über einschlägige Berufserfahrung in der effektiven Anbindung und Verwaltung von 3PL-Organisationen...

Auto & Co.Anzeige

Lackierzentrum Miltenberg GmbH
Der Lack ist ab? Wir helfen Ihnen! Süßner & Schmitt

Als Meisterbetrieb sind wir mit unserem hochqualifizierten Team Ihr Partner für Lackierungen aller Art. Seit 2017 überzeugen wir mit Qualität, Genauigkeit und termingerechten Arbeiten. Ob Industrielackierung auf Holz, Kunststoff oder Metall, ob Konstruktionsteile, Sektional Elemente oder individuelle Stücke – wir beschichten Oberflächen widerstandsfähig und langlebig. Unsere professionelle Fahrzeug- und Felgenaufbereitung schützt Ihr Fahrzeug vor Umwelteinflüssen und sorgt für die...

Essen & TrinkenAnzeige
31 Bilder

Küchenabverkauf
Nolte Ausstellungsküche inklusive Elektrogeräte bei E-KüchenDesign in Weilbach

PREIS: 10.900 € statt 25.195 €* inkl. MwSt. *Ursprünglicher Preis des Anbieters Angebotsumfang: Preis inklusive Geräte » Einfach günstig finanzieren » Angebot beanstanden » Modell / Dekor ist nachlieferbar » Küche ist umplanbar » Montage gegen Aufpreis möglich » Lieferung gegen Aufpreis im Umkreis von 500 km möglich ARTIKELBESCHREIBUNG Nolte A19 Artwood, Kunststoff, Nussbaum Royal / L16 Lux, Lacklaminat, Weiß Hochglanz (Ausstellungsküche, Nolte Küchen) Angebotstyp Musterküche Küchen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen