Agentur für Arbeit Aschaffenburg - Chancengleichheit am Arbeitsmarkt
Minijob – Heute gut und morgen arm? - Ausstellung im BiZ vom 4. bis 22. März

Elisabeth Dinkloh ist Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Aschaffenburg
2Bilder
  • Elisabeth Dinkloh ist Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Aschaffenburg
  • Foto: Wolfgang Giegerich
  • hochgeladen von Agentur für Arbeit Pressestelle

Am Bayerischen Untermain arbeiteten Mitte vergangenen Jahres 24.765 Menschen ausschließlich in einem Minijob. 16.205 oder knapp zwei Drittel davon sind Frauen. Für manche mag die geringfügige Beschäftigung eine gute Lösung sein, für viele stellt sie jedoch eine Brücke in die Altersarmut dar.

Im Rahmen der Ausstellung „Minijob? Da geht noch mehr!" werden Kundinnen und Kunden über die rechtliche Situation im Minijob informiert. Häufig wissen Unternehmen und Beschäftigte nicht, dass Minijobber den gleichen Anspruch wie andere Beschäftigte auf Mindestlohn, bezahlten Urlaub oder Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall haben.
Die Ausstellung, die von der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Elisabeth Dinkloh initiiert wurde, ist von 4. bis 22. März im Berufsinformationszentrum, Goldbacher Straße 25-27 in Aschaffenburg zu sehen. Dort finden auch die folgenden Veranstaltungen statt.

Freitag, 8. März von 9 – 12 Uhr: Frauen leben länger, aber wovon?
Elisabeth Dinkloh und die Wiedereinstiegsberaterin Petra Koppe gestalten einen Workshop unter dem Motto „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“. Für Frauen, die die Verantwortung für ihre Altersvorsorge selbst übernehmen wollen.

Montag, 11. März von 9 –11Uhr: Mini- und Midi-Jobs – Chance oder Sackgasse?
Elisabeth Dinkloh informiert zu rechtlichen Regelungen, zu Auswirkungen auf berufliche Chancen und zu sozialen Risiken. Im Anschluss an einen Vortrag bleibt Zeit für einen Austausch und für persönliche Fragen.

Montag, 11. März von 14 – 16 Uhr: Frauen und Rente: Was ist wichtig?
Irina Fritzke, Expertin von der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern, erklärt, wie sich Unterbrechungen der Erwerbstätigkeit durch Familienzeiten, Teilzeitarbeit, Ehescheidung oder Arbeitslosigkeit auf die Rentenansprüche auswirken. Und welche Rolle die private Altersvorsorge spielt.

Montag, 18. März von 9 – 11.30 Uhr: Tipps zum beruflichen Wiedereinstieg nach einer Familienphase
Was macht eine erfolgreiche Strategie zum beruflichen Wiedereinstieg aus und welche Unterstützung leistet die Agentur für Arbeit? Elisabeth Dinkloh beantwortet in ihrem Vortrag entsprechende Fragen.

Dienstag, 19. März von 14 – 15.30 Uhr: Finanzielle Fitness für Frauen
Dr. Birgit Happel ist als Soziologin, Dozentin und Coach damit vertraut, wie Frauen ihre Altersvorsorge und ihren Vermögensaufbau aktiv gestalten. Folgende Fragen werden erörtert: Warum sollten Frauen früh vorsorgen? Woran erkennen Frauen eine gute Finanzberatung? Welche Anforderungen soll eine persönliche Finanzplanung erfüllen? Wie finde ich passende Geldanlagen?

Anmeldung jeweils unter Telefon 06021-390360 oder über Aschaffenburg.BIZ@arbeitsagentur.de

Elisabeth Dinkloh ist Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Aschaffenburg
Minijob - Pro und Contra

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen