DGB Unterfranken begrüßt die Sicherstellung der Ko-Finanzierung der Berufseinstiegsbegleitung (Bereb)
„Unser Einsatz für die Jugendlichen hat sich gelohnt!"

2Bilder

Aschaffenburg. Schweinfurt. Würzburg. „Unser Einsatz hat sich gelohnt! Die Finanzierung der Berufseinstiegsbegleitung ist gesichert“, resümiert DGB Regionsgeschäftsführer Frank Firsching, die Ankündigung der bayerischen Landesregierung, die Ko-Finanzierung der Berufseinstiegsbegleitung fortzuführen. „Aufgrund der späten Einsicht der Staatsregierung, das Programm dauerhaft weiter zu finanzieren, sehen wir wegen der Ausschreibungsfristen eine erfolgreiche Umsetzung der Bereb im kommenden Schuljahr gefährdet. Wir befürchten deshalb Personalfluktuation bei den Trägern, die Bereb anbieten und hoffen, dass das pädagogische Personal gehalten werden kann“, so Firsching weiter.

Über 1200 Jugendliche von Aschaffenburg über Schweinfurt bis nach Würzburg werden jährlich auf dem Weg in die duale Ausbildung eng begleitet, damit sie sich Zukunftsperspektiven aufbauen können. Gerade in diesen Pandemiezeiten ist Unterstützung für die junge Generation wichtiger denn je.
„Aus unserem Einsatz, die Zahl der Plätze der Berufseinstiegsbegleitung in der Region bayerischer Untermain zu erhöhen, wurde eine bayernweite Auseinandersetzung um den Erhalt des gesamten Programms. Wir sind froh, dass die Einstellung der Berufseinstiegsbegleitung verhindert werden konnte“, sagt DGB Kreisvorsitzender Björn Wortmann. „Es bleibt aber dabei: der tatsächliche Förderbedarf auch an den Schulen, die bisher keine Berufseinstiegsbegleitung haben, übersteigt die momentanen Kapazitäten. Deswegen werden wir uns weiterhin für den Ausbau der Berufseinstiegsbegleitung einsetzen“, so Wortmann abschließend.

Hintergrund
Die Berufseinstiegsbegleitung ist ein Angebot der Bundesagentur für Arbeit, für dessen Umsetzung eine 50%-Ko-Finanzierung vom Gesetz (§ 49 SGB III) vorgeschrieben ist. Diese Ko-Finanzierung wurde zunächst aus Bundesmitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und ab dem Schuljahr 2019/2020 aus bayerischen ESF-Mitteln geleistet.
Gerade die benachteiligten jungen Menschen leiden derzeit unter den pandemiebedingt eingeschränkten Möglichkeiten der Berufsorientierung an den Schulen und den fehlenden Praktikumsgelegenheiten in den Betrieben. Hier leistet die enge sozialpädagogische Flankierung durch die Berufseinstiegsbegleitung einen wertvollen Beitrag, den negativen Folgen entgegenzuwirken und die Chancen auf einen erfolgreichen Übergang in Ausbildung zu verbessern. Die Berufseinstiegsbegleitung trägt damit nicht zuletzt auch zur Fachkräftesicherung und zur Vermeidung individueller Langzeitarbeitslosigkeitsrisiken bei.
Den Stein ins Rollen rund um die Finanzierung der Berufseinstiegsbegleitung (Bereb) hat Anfang November 2020 der DGB Aschaffenburg gebracht. DGB Kreisverbandsvorsitzender Björn Wortmann hat sich dafür eingesetzt, das Programm der Berufseinstiegsbegleitung in der Region bayerischer Untermain auszuweiten, da ein Mehrbedarf an Plätzen vorhanden ist. Im Zuge dessen hat sich herausgestellt, dass die Ko-Finanzierung der Bereb durch den Freistaat Bayern gänzlich eingestellt werden solle.
Im Dezember hat der DGB Aschaffenburg auf der regionalen Konferenz „Digitalisierung der Arbeitswelt“ mit der bayerischen Staatsministerin Carolina Trautner erstmalig öffentlich auf die Finanzierungslücke aufmerksam gemacht.
„Wir bedanken uns bei den unterfränkischen Agenturen der Arbeit, den Kammern und regionalen Landtagsabgeordneten für die gute Zusammenarbeit und die zielgerichtete Unterstützung in dieser Angelegenheit“, so der unterfränkische DGB Regionsgeschäftsführer Frank Firsching abschließend.

Autor:

Björn Wortmann aus Aschaffenburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen