Prognose 2019 für den Bayerischen Untermain: Bestenfalls 4.200 Arbeitsplätze mehr

Mehr Beschäftigte - die Prognose traf zu
2Bilder
Wo: Agentur für Arbeit, Memeler Straße 15, 63739 Aschaffenburg auf Karte anzeigen

Harald Maidhof, Leiter der Agentur für Arbeit Aschaffenburg, ist optimistisch: „Die nahe Zukunft auf dem regionalen Arbeitsmarkt sieht rosig aus.“ Nach der aktuellen Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) wird am Bayerischen Untermain 2019 bei guter Entwicklung die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung um 4.200 über dem Wert von 2018 liegen, bei schlechter um 200 darunter. Für 2018 wird von einem Durchschnitt von 142.500 Arbeitsplätzen ausgegangen.

Bei der Arbeitslosigkeit 2019 geht das IAB von einem Durchschnitt von 6.200 Arbeitslosen aus. Der reale Wert für die ersten neun Monate 2018 liegt bei 6.700. Bei guter Entwicklung wird die Arbeitslosigkeit 2019 um 1.400 unter dem Wert von 2018 liegen, bei schlechter um 700 darüber.

Prognosen sind per Definition mit Unsicherheit behaftet. Aus diesem Grund werden sowohl Unter- als auch Obergrenzen der Prognosen berechnet. Diese sind so ermittelt, dass mit einer Wahrscheinlichkeit von circa 66 Prozent der später tatsächlich realisierte Wert innerhalb dieser Grenzen liegt. 2017 entsprach der prognostizierte Wert von 139.700 sozialversicherungspflichtig (2016: 136.500 Beschäftigten) fast dem realisierten Durchschnitt von 139.976.

Alle Arbeitsmarktakteure sind im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen von Arbeitsmarkt und Wirtschaft bei ihren Entscheidungen auf Prognosen angewiesen. Für Gesamtdeutschland ermittelte das IAB folgende Werte: Die Arbeitslosigkeit wird bundesweit 2019 voraussichtlich bei durchschnittlich knapp 2,5 Millionen Personen liegen.

Das IAB erwartet in seiner Prognose ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7 Prozent im Jahr 2019 und von 1,7 Prozent im Jahr 2018. Während dies für eine gute Wirtschaftsentwicklung steht, sehen die Arbeitsmarktforscher auch einige Unsicherheitsfaktoren: „Risiken bestehen vor allem im Hinblick auf die Folgen der Brexit-Entscheidung und die US-Handelspolitik. Im Gegensatz dazu gibt die stabile inländische Nachfrage positive Impulse.“

Ein großes Plus erwartet das IAB abermals bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Laut der Prognose für die Bundesrepublik werden 2018 im Mittel 32,9 Millionen und 2019 33,5 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein, also rund 600.000 mehr.

Mehr Beschäftigte - die Prognose traf zu
Weniger Arbeitslose - die Prognose traf zu .

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen