Digitale Gesprächsrunde
CSU (AG) Umwelt: Forstpolitik im Fokus – Der Wald ein Alleskönner

2Bilder

Der Wald und seine Bewirtschaftung stehen mehr denn je im Fokus, dies bestätigte auch die Online-Veranstaltung der Arbeitsgruppe Umwelt der Kreis-CSU Miltenberg. Nach der Begrüßung der Referenten Prof. Dr. Ute SeelingDirektorin der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften an der BFH in Zollikofen (Bern, Schweiz) und  Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft  - Hubert Astraschesky – regionaler Förster, der den Spessart aber auch den Odenwald gut kennt– und Martin SchöffelMitglied im bay. Landtag, Vorsitzender des Arbeitskreises Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und somit der agrarpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion  - zeigte sich der Leiter der Arbeitsgruppe, Christian Schreck, sehr erfreut über die große Teilnahme von knapp 60 regionalen und überregionalen Gesprächsteilnehmenden.

 „Der Wald ist ein Alleskönner: Lebens- und Erholungsraum, Klimaschützer, Wirtschaftsfaktor und noch viel mehr. Bayern investiert seit Jahrzehnten in den Waldumbau, um klimafeste Mischwälder aufzubauen. Aktuell sind 80 Millionen Euro im Haushalt des Forstministeriums für den Waldschutz und den Waldumbau zur Verfügung gestellt. Für uns muss das Motto heißen: schützen und nutzen!“, so Martin Schöffel.  Der bewirtschaftete Wald ist der beste Klimawald, weil das CO2 in Holz langfristig gebunden werden kann und zugleich wird durch die Forstwirtschaft auch auf Lebensräume für Insekten und Wildtiere geachtet. Somit wird der Wald gesichert und gleichzeitig der Klimaschutz und die Biodiversität verbessert. Private Waldbesitzer und Kommunen werden beim Waldumbau unterstützt. Der Freistaat Bayern hat dazu unter anderem die Prämien für das Pflanzen und Pflegen von Mischbeständen verdoppelt. Zudem sollen in den nächsten fünf Jahren 30 Millionen neue Bäume in den Staatswäldern gepflanzt werden.

Die EU-Waldstrategie 2030, welche eine Ausweitung streng geschützter Gebiete auf zehn Prozent der Landfläche vorsieht, gab Schöffel eine deutliche Absage: „In Zeiten des Klimawandels geht es mir um den Erhalt und den Umbau des Waldes mit klimastabilen Bauarten und CO2-Bindung, großflächige Stilllegungen sind der falsche Weg. Die Eigentumsrechte müssen auch von Europa geachtet werden. Wir brauchen nicht noch mehr Bürokratie, das würde aber durch die Überwachung der Forstwirtschaft und der Auskunftspflicht gegenüber der EU-Kommission dazu führen.“ 

Prof. Dr. Ute Seeling
betonte, dass die EU-Kommission gar nicht die politische Zuständigkeit für die Forstwirtschaft habe, diese liege vielmehr bei den Mitgliedstaaten. „Die Forstpolitik braucht den regionalen Bezug, und in Deutschland liegt die Zuständigkeit bei Bund und Ländern, die gemeinsam den Handlungsrahmen für die Bewirtschaftung der Wälder setzen. Eine nachhaltige Waldbewirtschaftung kann nur durch die Waldbesitzenden und die Fachleute vor Ort durchgeführt werden. Großflächige Stilllegungen sind der falsche Weg, wenn der Wald nicht nur CO2 binden, sondern seine Wirkung als CO2 Senke entfalten soll.“ In dem aktuellen Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeslandwirtschaftsministerium, in dem Seeling auch Mitglied ist, empfehlen die Wissenschaftler, die Wälder in Deutschland durch aktive Bewirtschaftung klimafit zu machen. „In Anbetracht des rasanten Klimawandels ist Nichtstun keine Option.“, so Seeling abschließend. In der kommenden Woche wird das Gutachten in den Medien vorgestellt. 

Hubert Astraschewsky
führte die Teilnehmenden zurück in die Region und berichtete von Bemühungen im Waldumbau mit standortangepassten und klimastabilen Bäumen. Es zeigt sich in den letzten Jahren, dass unsere heimischen Waldbäume mit zunehmenden Trockenstress zu kämpfen haben. So wird bei Trockenheit zunächst die Assimilation eingeschränkt, hält diese länger an, dann treten unterschiedliche Reaktionen und ein höheres Risiko für Insektenbefall auf, hierbei sterben vor allem Altbestände ab. „Oberstes Ziel muss daher sein, alte Bestände in Verjüngung zu bringen, solange dies noch möglich ist um die nachfolgenden Waldgenerationen zu sichern und damit die Waldfunktionen zu erhalten und teilweise wieder herzustellen.

Auf das Thema Biosphärenreservat angesprochen, zeigten sich die Referenten zurückhaltend. Man war sich einig, dass dies nur vor Ort und im Zusammenspiel aller Betroffenen entschieden werden könne. „Aus fachlicher Sicht gilt für den Waldumbau zu einem klimafesten Wald immer: schützen und nutzen“, so Martin Schöffel. Prof. Seeling verwies noch darauf, dass man bei der Ausweisung neuer Schutzkategorien immer prüfen müsse, unter welchem Schutz die Flächen bereits stünden und ob eine mehrfache Überlagerung von Schutzkategorien tatsächlich sinnvoll sei. Die Frage nach dem Mehrwert von Großschutzgebieten müsse die Region ebenso selbst beantworten wie die Frage nach der Notwendigkeit des Schutzes der vorkommenden Naturgüter. 

Die Wünsche nach mehr Unterstützung von Waldbesitzer, Waldprämien ohne Gießkannenprinzip und die Anliegen der Jägerschaft zum Verbissgutachten nahm Schöffel mit nach München. „Die Sichtweise auf den Wald ändert sich kontinuierlich, deshalb müssen wir im Gespräch bleiben.“, so Christian Schreck, dem alle drei Referenten weitere Teilnahmen an Digitalen Gesprächsrunden, sowie einen Besuch im Landkreis Miltenberg zusagten.

Autor:

Christian Schreck aus Eschau

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuelle Angebote

Beruf & AusbildungAnzeige
2 Bilder

WIR SUCHEN DICH!
Elektriker, Elektroniker, Energieelektroniker, Mechatroniker, Elektrotechniker | Alfons Tschritter GmbH, Dorfprozelten

Die Firma Alfons Tschritter GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Dosier- und Förderanlagen für die Kunststoffindustrie. Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n): Elektriker/Elektroniker/Energieelektroniker/Mechatroniker/ Elektrotechniker(m/w/d) Sie: Montieren und installieren elektromechanische AnlagenVerdrahten Baugruppen nach StromlaufplanFühren eigenständig Funktionsprüfungen zur internen Abnahme durchNach der...

Beruf & AusbildungAnzeige
2 Bilder

WIR SUCHEN DICH!
Industrieelektriker, Mechatroniker (m/w/d) | Kerry, Kleinheubach

Kerry ist führender Hersteller auf dem globalen Markt für Lebensmittelzutaten der jeden Tag Millionen von Menschen, Haustieren und Tieren ernährt. Als Team von weltweit 25.000 Kollegen an über 140 Standorten haben wir es uns zur Aufgabe gemacht qualitativ hochwertige Produkte für die Verbraucher herzustellen und unser Wertversprechen gegenüber unseren Kunden einzulösen. Die Kerry Ingredients GmbH produziert am Standort Kleinheubach in Bayern im 4-Schicht-Betrieb Paniermehl für die...

Beruf & AusbildungAnzeige
2 Bilder

WIR SUCHEN DICH!
Pharmazeutisch-technischen Assistenten (m/w/d) | BKK Akzo Nobel Bayern, Erlenbach

Die BKK Akzo Nobel ist mit über 53.000 Versicherten größte Betriebskrankenkasse und zweitgrößter Versicherer der gesetzlichen Krankenversicherung am bayerischen Untermain. Zur Verstärkung unseres engagierten Teams am Standort Erlenbach suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Pharmazeutisch-technischen Assistenten(m/w/d) in Teilzeit (20-25 Wochenarbeitsstunden) Ihre Aufgaben: Beratung unserer Kunden zu pharmazeutischen FragenUnterstützung des Teams Kundenberatung bei...

Beruf & AusbildungAnzeige
2 Bilder

WIR SUCHEN DICH!
Personalsachbearbeiter (m/w/d) | Markt Elsenfeld

Der Markt Elsenfeld sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Personalsachbearbeiter/in (m/w/d) mit 39 Wochenstunden (unbefristet) Ausführlichere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage Bei Fragen zur Stelle hilft gerne: Franziska Amrhein 06022/5007-21 Ihre Bewerbungsunterlagen empfangen wir gerne als PDF unter personalamt@elsenfeld.de

Schule & BildungAnzeige

Die Geschichte des Computers
Wie alles begann - wir erforschen die Anfänge

Die Geschichte der Informationstechnik Wir haben uns bereits viel mit Informationstechnik befasst, doch nichts hat uns so sehr fasziniert wie die Geschichte des Computers. Unser aktueller Blogbeitrag handelt von eben dieser. Wir konnten herausfinden, wie schnell die ersten Computer waren. Die Anfänge lassen sich bereits in der Antike finden, denn mechanische Rechenmaschinen waren der Beginn des heutigen Computers. Wussten Sie, dass alles damit begann, wie einige wenige einen Traum hatten, alle...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.