Polizeipressemeldung vom Dienstag, 22.07.2014 - Nach Frontalzusammenstoß mit neue Verletzten - Zeugen dringengesucht

ASCHAFFENBURG OT OBERNAU. Nach einem Frontalzusammenstoß zu Beginn der vergangenen Woche, bei dem zwei Erwachsene und sieben Kinder verletzt wurden, ist der Sachbearbeiter der Verkehrspolizei Aschaffenburg auf der Suche nach einem Zeugen, der sich hinter dem Auto der Unfallverursacherin befand. Auch andere Verkehrsteilnehmer, die entsprechende Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich als Zeugen zur Verfügung zu stellen.

Wie bereits berichtet, war eine 34-Jährige am vorletzten Montag (14.07.2014) mit einem Nissan Micra auf der Staatsstraße 2309 aus Richtung Obernau kommend in Fahrtrichtung Sulzbach am Main unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt kam ihr ein mit neun Personen besetzter Opel Zafira entgegen, an dessen Steuer eine Frau aus Aschaffenburg saß. Aus noch nicht geklärter Ursache kam die 36-Jährige auf der geraden Strecke nach links und stieß dort mit dem entgegenkommenden Opel frontal zusammen.

Die Unfallverursacherin aus dem Landkreis Miltenberg erlitt schwere Verletzungen. Ihr 8-jähriger Sohn musste mit einem Schock ebenfalls medizinisch betreut werden. Mit leichteren Verletzungen kamen die Insassen des Opel Zafira davon. Die Fahrerin erlitt leichtere Schürfwunden. Die verletzten Kinder wurden vorsorglich in eine Aschaffenburger Kinderklinik gebracht, die sie aber nach ihrer Behandlung wieder verlassen konnten.

Die weiteren Unfallermittlungen führt die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg – Hösbach. Hierbei hat sich ein Autofahrer herauskristallisiert, der sich aber bislang bei der Polizei noch nicht als Zeuge zur Verfügung gestellt hat. Es handelt sich hierbei um einen Ersthelfer, der nach den vorliegenden Erkenntnissen mit seinem Pkw hinter dem Auto der Unfallverursacherin fuhr. Dieser Pkw-Fahrer wird dringend als Zeuge benötigt.

Der Sachbearbeiter der Verkehrspolizei hofft weiter darauf, dass sich aber auch andere Verkehrsteilnehmer meldeten, die den Unfall eventuell beobachtet, bei der Polizei aber bislang noch keine Aussage gemacht haben. Mitteilungen nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg – Hösbach unter Tel. 06021/857-2230 entgegen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen