Schneechaos in Südbayern – THW Miltenberg unterstützt Einsatz

Die Übergabe der Anstecknadel als »Danke« für die geleistete Hilfe des Landkreises Traunstein durch Landrat Jens Marco Scherf zur THW Jahreshauptversammlung.
3Bilder
  • Die Übergabe der Anstecknadel als »Danke« für die geleistete Hilfe des Landkreises Traunstein durch Landrat Jens Marco Scherf zur THW Jahreshauptversammlung.
  • Foto: THW Miltenberg
  • hochgeladen von Wolfgang Bohlender

Die Einsatzkräfte Vorort wurden durch 15 Helfer des THW Miltenberg eine Woche lang unterstützt. Zu diesem Einsatz entsendete das THW Miltenberg den Gerätekraftwagen 1, sowie den Zugtrupp in das Katastrophengebiet. Die Helfer/-innen des THW Miltenberg wurden im Landkreis Traunstein (genau in Übersee am Chiemsee) eingesetzt und unterstützten die dortigen Einheiten.

Den Miltenbergern THWler wurde am Einsatzort ein Hotel in der Ortschaft Reit im Winkl zugeteilt. Nach einer kurzen Erkundungsphase und dem Eintreffen eines entsprechenden LKW-Krans zur Sicherung der eingesetzten Helfer/-innen, konnte mit dem beseitigen der ca.1,60 m hohen Schneelast auf dem Dach des Gebäudes begonnen werden. Aufgrund von Regenfällen der vorangegangenen Tagen war der Schnee vollgesogen und extrem schwer. Demzufolge war es auch sehr kräfteraubend den Schnee von dem Dach zu schippen.
Nach Beendigung des Einsatzes auf dem Dach des Hotels wurde der Miltenberger Trupp einsetzt zur weiteren Beräumung von Dächern anderer Objekte.

Den Helfer/-innen des Zugtrupps dagegen bot sich eine andere Art von Einsatz, sie wurden bei einer Evakuierung eingesetzt. Aufgrund einer akuten Lawinengefahr ordnete das Landratsamt Traunstein die Evakuierung des Ortsteils Raiten (Gemeinde Schleching) an. Die rund 250 Bewohner des Ortes mussten umgehend ihre Häuser verlassen. Hierbei unterstützten die Miltenberger beim Transport der Bewohner in die Notunterkunft.

Vom 06. bis einschließlich zum 20. Januar hat der THW-Großeinsatz gedauert. Extrem starke und lang anhaltende Schneefälle hatten im südbayerischen Alpenraum für bis zu 2,5 Meter Schneehöhe gesorgt. Die Landkreise Bad-Tölz, Berchtesgadener Land, Garmisch-Partenkirchen, Miesbach und Traunstein hatten aufgrund der extrem starken und lang anhaltenden Schneefälle den Katastrophenalarm ausgerufen.
Hauptaufgaben der ehrenamtlichen Einsatzkräfte des THW lagen im Freiräumen von Dächern, Einschätzen der Statik von Gebäuden, Räumen von Schneemassen mit Radladern, Beseitigen von Schneebruch und Freiräumen von Hauptverkehrswegen. Zudem leisteten die Einsatzkräfte Führungsunterstützung und Fachberatung der Einsatzleitungen, sowie logistische Versorgung.

Nach Abarbeitung der letzten Einsatzschwerpunkte konnten die THW-Einheiten in die Heimatstandorte zurückkehren.

Ortsbeauftragter Wolf bedankt sich bei allen Helfer/-innen für all das, was sie geleistet haben, sowie den Arbeitgebern, wie auch den Familienangehörigen für ihr Verständnis und Unterstützung. Des Weiteren stiftete der Landkreis Traunstein eine Anstecknadel als »Danke« für die geleistete Hilfe, welche bei der Jahreshauptversammlung des THWs durch Jens Marco Scherf verliehen wurde.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen