Volles Dorfgemeinschaftshaus und tolles Musikprogramm beim Musikalischen Maienabend am 6. Mai 2018 in Wenschdorf

Jugendkapelle und Odenwälder Trachtenkapelle Wenschdorf-Monbrunn musizieren zusammen
 
Jugendkapelle und Odenwälder Trachtenkapelle Wenschdorf-Monbrunn musizieren zusammen
Miltenberg: Dorfgemeinschaftshaus Wenschdorf |

Blauer Himmel und blühende Landschaft beim Blick aus den Fenstern sowie ein fröhlich-beschwingtes Musikprogramm auf der Bühne bescherte den Gästen im vollbesetzten Dorfgemeinschaftshaus einen tollen Maienabend. Die Schneeberger Musikanten und die Odenwälder Trachtenkapelle Wenschdorf-Monbrunn begeisterten mit einem Programm, das von beliebten Polkaklängen über Traditionsmärsche und Filmmusik bis zu modernen Poparrangements reichte. Ebenso belegte die Jugendkapelle Wenschdorf-Monbrunn mit ihren gekonnten Darbietungen die gute Jugendarbeit des Musikvereins.


Gastkapelle Schneeberg

Schwungvoll eröffnete die Gastkapelle aus Schneeberg unter der Leitung von Berthold Blatz mit dem „Egerländer Musikantenmarsch“ den Musikalischen Maienabend. Der Vorsitzende des Musikvereins Odenwälder Trachtenkapelle Wenschdorf-Monbrunn begrüßte unter den zahlreichen Gästen besonders Pfarrer Jan Kölbel und den Vizepräsidenten des Musikverbandes Untermain Fritz Hofmann. Grän hieß die Gastkapelle aus Schneeberg herzlich willkommen und rief die langjährigen Verbindungen zwischen beiden Vereinen in Erinnerung. Er übergab das Mikrofon an den Schneeberger Vorsitzenden David Blatz, der sich für die Einladung bedankte und die Moderation des Schneeberger Programms übernahm. Bei „ABBA in Gold“ schwelgten viele Gäste in Erinnerungen und mit „Arrival“ folgte eine weitere Komposition der schwedischen Musiker Anderson und Ulvaeus mit Daniel Schneider an der Solotrompete. Ein Hörgenuss der Welterfolg von John Miles „Music“ und bei der Bodensee-Polka klatschte das Publikum begeistert mit. Nach den Musicalmelodien aus „The Lions King“ ehrte Fritz Hofmann im Namen des Musikverbandes Untermain langjährige Aktive der Odenwälder Trachtenkapelle Wenschdorf-Monbrunn und deren Vorsitzender Bruno Grän bedankte sich bei den Schneebergern für die musikalische Mitwirkung. Mit dem Klassiker „Der Lieblingstrommler“ setzte die Gastkapelle einen gekonnten Schlusspunkt ihres Vortrages. Für ihre Leistungen erhielt die Musikkapelle Schneeberg verdienten Applaus und bot dem Publikum mit der „Aha Polka“ noch die geforderte Zugabe.

Jugendkapelle Wenschdorf-Monbrunn

Musikalisch begrüßte die Jugendkapelle Wenschdorf-Monbrunn unter der Leitung von Susanne Hock mit „We will rock you“ das Publikum nach der Pause. Die Jüngsten im Musikverein moderierten souverän das nächste Stück „Bob der Baumeister“ selber an. Selbstbewusst und gekonnt zeigten sie den begeisterten Zuhörern, dass man auch mit Handwerkzeug Musik spielen kann. Janina Farrenkopf stellte die dreizehn jugendlichen Akteure namentlich vor. Nach den ersten Takten von „Siyahamba“ wollte der 85-jährige Senior der Wenschdorfer Anton Hock mit den Kindern mitspielen und diese wiederum wollten ihre Eltern und Tanten dabei haben. Bis zum Ende des Musikstückes waren dann alle Musikerinnen und Musiker der Odenwälder Trachtenkapelle auf die Bühne gekommen, um zusammen mit der Jugend das Werk zu vollenden.

Odenwälder Trachtenkapelle Wenschdorf-Monbrunn

Mit dem feierlich und präzise vorgetragenen „Bozner Bergsteiger-Marsch“ eröffnete die Odenwälder Trachtenkapelle Wenschdorf-Monbrunn unter dem Dirigat von Susanne Hock ihren Konzertvortrag. Drei Werke des zeitgenössischen Komponisten Kurt Gäble zeigten, dass sich sowohl Komponist als auch Kapelle sicher in den unterschiedlichsten Genres bewegen. Gefühlvoll und mit Herzblut von den Aktiven vorgetragen die „Heublumen Polka“. Langgezogene Melodielinien bilden in „Leuchtfeuer“ den unerschütterlichen Fixpunkt dar, umgeben von unruhigen, rhythmischen Themen einer sich ständig verändernden, reizüberfluteten Welt. Beschwingte Leichtigkeit dann bei „Fast Himmelblau“, einem Walzer der zum Schunkeln animierte. Kraftvoll und dynamisch interpretiert die Pop-Ballade „Leningrad“ in der Billy Joel seine eigenen Erfahrungen ebenso wie historische Ereignisse verarbeitete.

Die mit viel Spielfreude vorgetragene Polka „Späte Liebe“ wurde zu einer Hommage an Anton Hock, dem Senior der Odenwälder Trachtenkapelle Wenschdorf-Monbrunn. Nach 71 Jahren als aktiver Musiker zieht es sich mit 85 Jahren von der Bühne zurück. Mit lang anhaltendem Applaus zollte das Auditorium seiner Lebensleistung Respekt. André Cavallo führte mit kurzweiligen Hintergrundinformationen durch das Programm. Er bedankte sich bei Dirigentin Susanne Hock, die mit Ihrem musikalischen und pädagogischen Können sowohl Kinder als auch Jugendliche und Erwachsen immer wieder zu hervorragenden Leistungen motiviert und leitet. Mit „Queens Park Melody“ ging die musikalische Reise dann dem Ende entgegen. Die von Komponist Jacob de Haan eingefangene Stimmung des großen Parks inmitten des Großstadttreibens von London wurde durch die engagierte Spielweise authentisch transportiert, Interaktion und harmonisches Miteinander im Orchester inklusive. Der mitreißende Vortrag begeisterte das Publikum und es zollte der Bravourleistung der Akteure mit langem Applaus Respekt. Völlig überrascht und begeistert waren die Zuhören von der Zugabe. Mit Begleitung Ihrer Kolleginnen und Kollegen sangen Klara Bock und Manuel Walther den Ohrwurm der österreichischen Brass-Formation Blechreizpop „I kenn di von mein Handy“.


Bericht und Bilder zur außergewöhnlichen Ehrung von Anton Hock beim Musikalischen Maienabend.


Bilder und Berichte zu Ehrungen von verdienten Aktiven beim Musikalischen Maienabend.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.