REISETIPP
„Schattenzeiten“ – Sonderausstellung im Schloßmuseum Murnau

Den Schrecken des Krieges bannt Rita de Muynck 2014 in „Ach ja“ mit Acryl auf Leinwand.
Foto: Sammlung de Muynck, c Rita de Muynck, 2020, Harald Rumpf
2Bilder
  • Den Schrecken des Krieges bannt Rita de Muynck 2014 in „Ach ja“ mit Acryl auf Leinwand.
    Foto: Sammlung de Muynck, c Rita de Muynck, 2020, Harald Rumpf
  • hochgeladen von Sylvia Kester

(Murnau) „Künstler zwischen Anpassung und Widerstand“. Der Untertitel der Ausstellung „Schattenzeiten“ beschreibt bereits den Handlungsspielraum, der Kunstschaffenden angesichts von Krieg, Zensur und Verfolgung bleibt. Seit der Wiedereröffnung der bayerischen Museen am 12. Mai zeigt das Schloßmuseum Murnau Gemälde und Grafiken von Franz Marc, Paul Klee, Otto Dix, Käthe Kollwitz und Gabriele Münter sowie Zeitgenössisches von Rita de Muynck und Nikolaus Lang. Diese Werke decken den Zeitraum vom Ersten Weltkrieg bis in die Gegenwart ab. Anlass der Sonderschau, die den Einfluss diverser europäischer „Schattenzeiten“ auf das künstlerische Schaffen im 20. und 21. Jahrhundert beleuchtet, ist die Studie Dr. Edith Raims über die politischen und sozialen Entwicklungen in der Staffelseegemeinde von 1919 bis in die 1950er Jahre. Die zeitgleich beginnende Ausstellung „Es kommen kalte Zeiten“ widmet sich den Forschungsergebnissen der Historikerin. Ein Wegleitsystem und begrenzte Besucherzahlen im Museum sorgen dafür, dass das Abstandgebot von 1,5 Metern eingehalten werden kann.
Die Ausstellung geht noch bis 6. September

Mehr Infos unter
www.murnau.de, www.schlossmuseum-murnau.de

Den Schrecken des Krieges bannt Rita de Muynck 2014 in „Ach ja“ mit Acryl auf Leinwand.
Foto: Sammlung de Muynck, c Rita de Muynck, 2020, Harald Rumpf
Paul Klee lässt Blumen trauern. Entstanden sind „Trauerblumen“ im Ersten Weltkrieg im Jahr 1917.
Foto: Privatsammlung
Autor:

Sylvia Kester aus Miltenberg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen