Bildergalerie und Nachbericht
Harmonischer Neujahrsempfang 2020 der Stadt Miltenberg

Was wünscht man sich zum Neuen Jahr? - Natürlich "alles denkbar Gute, vor allem Gesundheit und Gottes reichen Segen für 2020"- betonte Bürgermeister Helmut Demel.  - Nicht nur diesen beiden charmanten Gästen gefiel der harmonische, festlich-feierliche Neujahrsempfang im Bürgersaal im Alten Rathaus in Miltenberg am Sonntag, dem 19. Januar 2020.
72Bilder
  • Was wünscht man sich zum Neuen Jahr? - Natürlich "alles denkbar Gute, vor allem Gesundheit und Gottes reichen Segen für 2020"- betonte Bürgermeister Helmut Demel. - Nicht nur diesen beiden charmanten Gästen gefiel der harmonische, festlich-feierliche Neujahrsempfang im Bürgersaal im Alten Rathaus in Miltenberg am Sonntag, dem 19. Januar 2020.
  • hochgeladen von Roland Schönmüller

Erste Impressionen vom Neujahrsempfang der Stadt Miltenberg 2020 - Weitere Bilder und Informationen  folgen!

Viele Aufgaben bewältigt - Mit Zuversicht in die Zukunft

Harmonischer Neujahrsempfang 2020 der Stadt Miltenberg mit Rück- und Ausblick

Miltenberg. Für Bürgermeister Helmut Demel sind eigene Neujahrsempfänge nun Geschichte. Zu einem ausführlichen Rückblick auf das vergangene Jahr hatte das Miltenberger Stadtoberhaupt am vergangenen Sonntagvormittag eingeladen.

Zahlreiche Gäste aus der Kreisstadt, vor allem Mitarbeiter, Stadträte, Vereinsfunktionäre, Persönlichkeiten aus hiesigen (Ehren-) Ämtern und Institutionen waren in den Bürgersaal des Alten Rathauses gekommen.

„Bewahren Sie sich die Wohlfühl-Momente!“

Auch der Ausblick des Bürgermeisters, dessen Amtszeit in diesem Jahr endet, durfte nicht fehlen.

„Was war gut? Was soll so bleiben? Was soll besser - wenigstens anders - werden?“ - diese Fragen richtete Helmut Demel an alle Besucher.

Der Ratschlag des Bürgermeisters: „Bewahren Sie sich die Wohlfühl-Momente - das sind die Momente , die Ihnen gut tun, die Sie stark machen! Dann lassen sich Niederlagen oder gar Anfeindungen besser ertragen!“

Zuversichtlich ins neue Jahr

Aus Sicht des Stadtrates und der Verwaltung könne er sicherlich antworten, das wir zuversichtlich ins neue Jahr gehen dürfen, ja gehen müssen, betonte Helmut Demel.

„Es geht ja meist um die Finanzen und da ist das alte Jahr für uns nicht wirklich schlecht verlaufen und die Aussichten für das neue Jahre schätze ich als vorsichtig optimistisch ein“, resümierte der Bürgermeister.

Besondere Grüße galten den Ehrengästen Monsignore Heinrich Schlereth, Elisabeth Büchler, Wilhelm Otto Keller, Ehrenfried Brauer, Bernhard Oswald, Gustav Pechtold, Erich Lorenz, Carl-Werner Punzmann, Altbürgermeister Joachim Bieber, Landrat Jens Marco Scherf, Stadtpfarrer Jan Kölbel sowie Pastor Andreas Bodenschatz.

Viel Lob für ehrenamtlichen Einsatz

Bürgermeister Demel bedankte sich bei allen Vertretern der Vereine und Organisationen der Stadt für ihre ehrenamtliche Arbeit und ermutigte sie auch weiterhin ihren Beitrag für die Mitbürger zu leisten, denn nur so funktioniere Gemeinschaft.

Feuerwehr, THW und Rotes Kreuz seien unverzichtbare Helfer, beispielsweise wenn der Hochwasserschutz aufgebaut werde.

Lob gab es für das Sicherheitskonzept zur Michaelismesse und die Zusammenarbeit mit der Polizei.

Helmut Demel wörtlich: „Bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement kann man nicht genug herausstreichen und loben. Unsere Gesellschaft würde aus den Fugen geraten, sich gewaltig verändern, wenn es nicht in allen Bereichen Ehrenamtliches gebe.“

Ehrungen für besondere Aufgaben

Für jahrelanges Engagement in der Städtepartnerschaft mit der tschechischen Stadt Dux wurden Frau Liba Machon und Bernhard Setzer geehrt.

Außerdem wurden Marianne und Walter Prause vom Bürgermeister gelobt, die nach der Beleuchtung des Brückenturms nun das Alte Rathaus in neuem Licht erstrahlen ließen.

Geehrt wurde auch Cornelia König-Becker, die immer wieder für neue kulturelle Impulse in der Stadt sorgt und in der neuen „Galerie am Tor „bildende Kunst“ präsentiert.

Dem Vorsitzenden des hiesigen Odenwaldclubs Josef Eck dankte das Stadtoberhaupt ebenfalls: so wurden Jugendliche aus Miltenberg und Bürgstadt dazu angeleitet, mit dem Steinmetz Alexander Schwarz Sandstein-Figuren aus der Nibelungensage auf einheimischen Wanderwegen zu gestalten und aufzustellen.

Ein weiterer Dank galt Waldemar Stockert für seinen besonderen Einsatz. Musikerinnen und Musiker der Musikschule und der Stadtkapelle erreichten 2019 wieder erste Plätze beim Jugendkulturpreis, so Hanna Arnold, Lorenz Brodt, Adrian Dederer, Jacob und Shannon Erbacher, Charlotte Hinz, Frederike Knapp, Charlotte und Balthasar Legler, Emily Leuner, Anna Mainherz und Klara Paulus.

Neue Projekte im Jahr 2020

Ausblickend skizzierte Bürgermeister Helmut Demel bereits begonnene und neue Projekte: die Generalsanierung mit Teilneubau der Grundschule, der Bau des neuen Feuerwehrhauses in Wenschdorf und in der Stadt (hier mit der Verlegung der Polizei) an die Mainstraße, der Neubau des Kindergartens mit Familienzentrum im Klostergarten.

Mit Hilfe der Odenwald-Allianz solle ein ärztliches Versorgungszentrum eingerichtet werden.

Grünes Licht gebe es inzwischen für den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs und der Unterführung.

Das Thema Breitbandausbau sei nach wie vor aktuell - so Demel.

Die Arbeiten am Museumsdepot /Stadtarchiv und Jugendzentrum sowie am Mainzer Tor seien abgeschlossen. Zwei Jahre dauere allerdings die Generalsanierung des städtischen Kindergartens.

Erfreulich sei die erfolgte Erneuerung des Radweges von Breitendiel nach Kleinheubach. Weit vorangekommen sei man - so der Bürgermeister - mit der Planung des Radweges entlang des Alten Bahnhofs über die Mud.

Neue Baugebiete seien südlich des Hauptfriedhofes, entlang des Kirchenpfades und am Sonnenberg geplant.

Fertig sei auch der Löschwasserbehälter in Berndiel.

Nach der Erstellung eines Leerstandkatasters solle der Erhalt in der Altstadt gefördert werden.

Erneuert wurde in Schippach die Straßenbeleuchtung und in der Stadt werde seit einem Jahr auf LED-Leuchten umgestellt. Das schaffe mehr als 80 Prozent Stromersparnis.

Die Michelsmesse verlief ruhig und sei wie immer ein besonderes Erlebnis gewesen. Ein neues Konzept unter der Federführung von Mathias Hofmann sei für 2020 geplant.

Optimistisch klingende Gruß- und Geleitworte sprachen Landrat Jens Marco Scherf und Stadtpfarrer Jan Kölbel.

Abschließend wünschte der Bürgermeister allen Gästen ein friedvolles und erfolgreiches Jahr 2020.

Alexander Huhn gestaltete virtuos und brillant am Klavier den musikalischen Rahmen mit Werken von Bach, Mozart und Chopin.

Roland Schönmüller

Autor:

Roland Schönmüller aus Miltenberg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.