Rosenmontag 2019: Von wegen Rosen
Rosenmontag: Er gilt als heimlicher Feiertag für das närrische Volk - Antworten auf fünf Fragen

Wenn es zeitlich und witterungsbedingt möglich ist, gehört der Besuch eines Straßenfaschings oder Rosenmontagszuges in der Region - etwa in Freudenberg, Buchen, Mudau, Mömlingen oder Obernburg zum Pflichtprogramm eines jeden Narren.

Am Abend gibt es weitere sehens- und hörenswerte Faschingsveranstaltungen mit Büttenreden, Bällen und Tanzdarbietungen.

Wer nicht so mobil ist, kann passende Live - Fernsehübertragungen verfolgen - vor allem aus den rheinischen Faschings-Hochburgen. Hier erfährt man auch viel von der Tradition der Umzüge.
36Bilder
  • Wenn es zeitlich und witterungsbedingt möglich ist, gehört der Besuch eines Straßenfaschings oder Rosenmontagszuges in der Region - etwa in Freudenberg, Buchen, Mudau, Mömlingen oder Obernburg zum Pflichtprogramm eines jeden Narren.

    Am Abend gibt es weitere sehens- und hörenswerte Faschingsveranstaltungen mit Büttenreden, Bällen und Tanzdarbietungen.

    Wer nicht so mobil ist, kann passende Live - Fernsehübertragungen verfolgen - vor allem aus den rheinischen Faschings-Hochburgen. Hier erfährt man auch viel von der Tradition der Umzüge.
  • hochgeladen von Roland Schönmüller

Rosenmontag: Er gilt als heimlicher Feiertag für das närrische Volk

Auch in diesem Jahr ist der Rosenmontag für viele Narren wieder ein willkommener Grund zum Feiern

Frage 1: Ist der Rosenmontag eigentlich ein offizieller Feiertag?

In den rheinischen Karnevals-Hochburgen - wie Köln, Düsseldorf und Mainz - könnte man das tatsächlich annehmen.

Denn dieser „närrische Feiertag“ gilt dort als das absolute „Highlight“ des närrischen Treibens.

In den bekannten, berühmten Karnevals-Städten sind die Rosenmontagszüge Tradition.

Hier werden wieder Hunderttausende von Jecken erwartet, die am Straßenrand staunen, jubeln, schunkeln und auf "Kamelle-Jagd" gehen.

Wer aber am Rosenmontag im Rheinland versucht, jemanden in einer Behörde zu erreichen, dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit Pech haben.

Ein Recht auf diesen besonderen und freien Tag haben die Narren allerdings nicht - Rosenmontag ist in Deutschland wie der Faschingsdienstag kein gesetzlicher Feiertag.

[b]

Frage 2: Wie lässt sich der Name „Rosenmontag“ erklären?

[/b]

Mit dem Begriff „Rosenmontag“ sind verschiedene verschiedene Assoziationen und Interpretationen verbunden.

Die wahrscheinlichste Namensdeutung stammt von den Sprachwissenschaftlern.

Das Wort „rosen“ soll im eigentlichen Sinne nichts mit floralen Dingen, etwa mit Blumen zu tun haben. Rosen bedeutete bei unseren Altvorderen so viel wie rasend, tobend, ausgelassen oder fröhlich.

Am Rosenmontag war und ist man fröhlich, ausgelassen und feierte. So ist es nicht verwunderlich, dass das Deutsche Wörterbuch der Gebrüder Grimm den Begriff vom mittelhochdeutschen Ausdruck „rasenden Montag“ ableitete.

Eine andere Überlieferung verweist auf den Namen des vorangehenden Tages, welcher in der römisch-katholischen Kirche auch als „Rosensonntag“ tituliert gewesen war.

Seit dem Mittelalter überreichte an diesem Tag der jeweilige Papst eine goldene Rose an eine wichtige Person - als Auszeichnung für seine Verdienste.

[b]

Frage 3: Welcher besondere Sinn steckt hinter dem Rosenmontag?

[/b]

Ein öffentlich organisierter Karneval entwickelte sich im 19. Jahrhundert: In den Städten bildete sich ein selbstbewusstes Bürgertum. Außerdem entfalteten sich demokratischen Kräfte, die sich gegen die damalige Obrigkeit stellten, politische Emanzipation anstrebten und vielerlei Mitspracherecht forderten.

Der Karneval wurde also zur willkommenen Bühne, um - vor allem die Monarchie und das Militär - zu kritisieren und zu persiflieren.

So bildeten sich bald als Parodie auf die Obrigkeit und das Vereinswesen die Garden und die Fastnachtsvereine mit Präsidium, Protokollanten und Orden.

Stieg dann beim Karneval ein Redner „in die Bütt", jubelte ihm das Narrenvolk ehrenvoll mit speziellen Hochrufen zu.

Die närrischen Rufe „Helau" und "Alaaf" kennt auch heute noch jeder - nicht nur am Rosenmontag - dem gefühlten Feiertag der Narren.

[b]

Frage 4: Was darf man am Rosenmontag nicht versäumen?

[/b]

Wenn es zeitlich und witterungsbedingt möglich ist, gehört der Besuch eines Straßenfaschings oder Rosenmontagszuges in der Region - etwa in Freudenberg, Buchen, Mudau, Mömlingen oder Obernburg zum Pflichtprogramm eines jeden Narren.

Am Abend gibt es weitere sehens- und hörenswerte Faschingsveranstaltungen mit Büttenreden, Bällen und Tanzdarbietungen.

Wer nicht so mobil ist, kann passende Live - Fernsehübertragungen verfolgen - vor allem aus den rheinischen Faschings-Hochburgen. Hier erfährt man auch viel von der Tradition der Umzüge.



[b]


Frage 5: Was gibt es Interessantes aus der Geschichte des Rosenmontags ?

[/b]

Im Jahre 1823 wurde der Karneval in Köln verändert und reformiert. Roh und unsanft sollte es beim närrischen Treiben nicht mehr zugehen, forderten viele Bürger der Stadt am Rhein.

Also setzte man sich in einem Weinhaus hinter der romanischen Kirche „St. Ursula“ mit einigen grundsoliden Vertretern der Kölner Oberschicht zusammen und überlegte, wie das rohe Fastnachtstreiben verbessert und „domestiziert“ werden könnte.

Ein gutes, vorbildliches Beispiel war der kultivierte, venezianische Karneval. Deshalb übernahmen die Rheinländer als erstes den Namen und tauften die Fastnacht in Karneval um.

Außerdem dachten sie sich einen romantischen Maskenzug aus. Gesagt, getan - die vorgeschlagenen Ideen wurden Wirklichkeit.

Angeregt wurden die Kölner vielleicht auch von den Triumphzügen der Feldherren und Fürsten früherer Jahrhunderte - beispielsweise aber auch von der jährlichen Fronleichnamsprozession der katholischen Kirche.

So bildete man in der Domstadt für den Faschingszug ein "festordnendes Comité für die Carnevalslustbarkeiten“, das sich schnell als organisatorischer Erfolg erwies.

Heute kann man als Besucher der Rosenmontagsumzüge große und aufwändig gestaltete Wagen und Zugnummern bewundern, die sich aktuellen Themen aus der Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft annehmen.

Tausende von Jecken, Narren und Faschings- Touristen säumen die Routen der Umzüge und feiern - auch selbst bei schlechtem Wetter.

Für den diesjährigen Rosenmontag sind Gewitter und Stürme bis 100 km/h vorausgesagt. Ob sie die Rosenmontagszüge wirklich bedrohen, bleibt abzuwarten.

WEITERE BILDER FOLGEN!

Autor:

Roland Schönmüller aus Miltenberg

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.