Gesellenstücke zeugen von guter solider Handarbeit: Schreinerinnung zeichnet Innungsbeste aus

Lukas Häfner, Lukas Richter, Innungssieger Marius Heinz, Maximilian Bieber, Silas Gries.
79Bilder
  • Lukas Häfner, Lukas Richter, Innungssieger Marius Heinz, Maximilian Bieber, Silas Gries.
  • hochgeladen von Susanne Flicker

Am Sonntag, 24. Juli 2016, stellten in der Aula der Berufsschule Miltenberg die Schreinerlehrlinge ihre Gesellenstücke aus. Obermeister der Schreinerinnung Miltenberg-Obernburg Werner Tausch begrüßte die Junggesellen und ihre Eltern sowie alle Interessierten.

Obermeister Tausch fragte die „Schreiner von morgen“, darunter auch ein Mädchen, warum sie diesen Beruf gewählt haben, wie die Ausbildung war und ob sie ihr Gesellenstück verkaufen würden. Die Antworten waren unter anderem „weil es mir Spaß macht“, „die Ausbildung war gut“ und „mein Gesellenstück würden ich nicht verkaufen!“ Zum Abschluss gab Obermeister Tausch den Junggesellen noch einen Rat mit auf den Weg ins Berufsleben: „Seid aufrichtig, ehrlich, pünktlich und vor allen Dingen freundlich. Freundlichkeit zaubert dem Gegenüber ein Lächeln auf die Lippen und ist die halbe Miete im Umgang mit Menschen. Mit eurer Ausbildung als Schreiner habt ihr jetzt alle Möglichkeiten, euch im Leben zu qualifizieren als Geselle, Meister, Techniker, Architekt. Macht was daraus!“

Landrat Jens Marco Scherf gratulierte den Junggesellen und wies darauf hin, dass die Gesellenstücke das Engagement und die Anstrengung zeigen, die die Junggesellen in ihre Arbeit gesteckt haben. „Diese Arbeiten verdienen volle Wertschätzung und zeigen die Möglichkeiten und Vielfalt des Materials ‚Holz‘. Sie haben sich für des Beruf des Schreiners bzw. Schreinerin entschieden und damit einen Handwerksberuf gewählt, fuhr er fort. Gott sei Dank gibt es bei uns im Landkreis noch viele kleine und mittlere Handwerksbetriebe, die einen wichtigen Wirtschaftszweig in unserer Unternehmenslandschaft darstellen. Das Signal des heutigen Tages an die Öffentlichkeit lautet: Leistungsbereite, verantwortungsvolle junge Menschen suchen und finden ihre Zukunft im Handwerk! Das Handwerk bietet jungen Menschen eine Zukunft für ein selbstbestimmtes Leben und für die Übernahme von Verantwortung im Berufsleben! Wer leistungsbereit ist, Verantwortung übernehmen will, Selbstständigkeit anstrebt, ist im Handwerk gut aufgehoben! Der Landkreis Miltenberg verdankt seine wirtschaftliche Stärke dem starken Handwerk, das aufbaut auf höchste Qualität und verantwortungsvolles Unternehmertum! Sie, Gesellin und Gesellen, stehen stellvertretend für dies Botschaft!“

OStD Bernd Kahlert bedankte sich bei den Ausbildungsbetrieben für die produktive Zusammenarbeit. Sie hätten die Ausbildung der jungen Handwerker nicht als Last, sondern als selbstverständliches gesellschaftliches, soziales, wirtschaftliches Engagement und als Investition in die Zukunft gesehen. Er zitierte von Alfred Dregger, einem deutschen Politiker: „Unser Reichtum sind nicht die ‚Mundwerker‘, sondern die ‚Handwerker‘. Und Sie, liebe Junghandwerker, haben heute endlich das Ziel erreicht: Sie haben die Prüfung geschafft!“ Dieser Berufsabschluss sei jedoch nicht das Ende, sondern gleichzeitig wieder der Anfang, betonte er. Der Anfang eines neuen Weges, eines neuen Ziels. Er gratulierte zum Gesellenbrief und wünschte für den weiteren Lebens- und Berufsweg alles Gute und viel Erfolg.

Die neuen Schreinergesellen mit Ausbildungsbetrieb:
Daniel Berberich, Marius Heinz, Milena Mechler, Tobias Müller, Lukas Richter, Maximilian Rippberger (alle Firma Reinhold Keller, Kleinheubach), Felix Beschorner (Firma Volker Ebert, Erlenbach), Maximilian Bieber (Firma Möbel Broßler, Großheubach), Ahmet Cilesiz (Firma S. Gehrlich, Bürgstadt), Silas Gries (Firma W. Hohm, Erlenbach), Lukas Häfner (Firma Herrmann, Bürgstadt), Bilal Kartalel (Schreinerei Keller Matthias, Röllbach), Justin Reithe (Firma Herrmann, Eschau-Hobbach), Martin Schlosser (Firma Schneider, Miltenberg), Maximilian Sehn (Firma H. Hennig, Großheubach), Kevin Wolz (Firma Völker, Eichelsbach), Christian Schmitt (Firma Reichert Möbelwerkstätte Bürgstadt).

Als Innungsieger erhielten eine Urkunde und einen Gutschein für ein Werkzeug:

1. Platz und damit Innungssieger (100-Euro-Gutschein): Marius Heinz, Firma Reinhold Keller, Kleinheubach; 2. Platz (75-Euro-Gutschein), Maximilian Bieber, Möbel Broßler, Großheubach; 3. Platz (50-Euro-Gutschein) Silas Gries, Fa. W. Hohm, Erlenbach.

Für die „Gute Form“ (Aussehen, Funktionalität, Optik) wurden ausgezeichnet:

1. Platz Marius Heinz, Firma Reinhold Keller, Kleinheubach; 2. Platz Lukas Häfner, Firma Herrmann, Bürgstadt; 3. Lukas Richter, Firma Reinhold Keller, Kleinheubach.

Autor:

Susanne Flicker aus Miltenberg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen