Polizeiberichte vom 20.1.2015

Pressebericht der PI Miltenberg

Mountainbike gestohlen
Rüdenau. Am Nachmittag des Heiligen Abends wurde nachmittags in der Sommerbergstraße ein weißes Kinder-Mountainbike der Marke Conway MTB, Typ MS 100, von einem unbekannten Täter entwendet. Das unversperrt abgestellte Fahrrad hatte einen Zeitwert von etwa 290 Euro.

Stromverteilerkasten mit Hakenkreuzen beschmiert
Miltenberg. Bislang unbekannte Täter haben am frühen Montagmorgen in der Nikolaus-Fasel-Straße in der Nähe des Bahnhofs einen Stromverteilerkasten und andere Gegenstände mit Hakenkreuzen mit schwarzer Farbe beschmiert. Der Schaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Miltenberg unter Telefon-Nummer 09371 / 9450 oder per E-Mail unter pi.miltenberg@polizei.bayern.de entgegen

Pressebericht der Polizeiinspektion Obernburg

Pkw überschlägt sich - 2 Verletzte
Obernburg a.Main, Lkr. Miltenberg
Überhöhte Geschwindigkeit dürfte die Unfallursache gewesen sein, die zwei Verletzte und ein schrottreifes Auto zur Folge hatte. Am gestrigen Montag, gegen 20.40 Uhr, war ein Geschwisterpaar auf der B 469 in Richtung Miltenberg unterwegs. Nach einem Überholmanöver bei nasser Fahrbahn, nahe der Frostgrenze und in der leichten Rechtskurve nach der Anschlussstelle Obernburg-Nord kam die 19jährige Fahrerin mit ihrem VW nach rechts ab und überschlug sich. Die beiden jungen Damen wurde zum Glück nicht schwer verletzt, der Polo musste aber mit etwa 6.000 Euro Wertverlust und Totalschaden abgeschleppt werden.

Zwei Unfallfluchten - beide Fahrerinnen wurden ermittelt
Obernburg a.Main und Wörth a.Main, Lkr. Miltenberg
Zwei fast zeitgleich sich ereignente Verkehrsunfälle mit nicht geringem Schaden beschäftigten am gestrigen Spätnachmittag die Polizei in Obernburg. In beiden Fällen begingen die Fahrerinnen Unfallflucht, konnten aber ermittelt werden, da Zeugen die Vorfälle beobachtet hatten.
Gegen 17.40 Uhr war ein Audi in der Wörther Landstraße geparkt worden. Der Fahrer hatte sich kaum von seinem Pkw entfernt, als ein Opel diesen streifte und beschädigte. Dabei war ein Schaden von knapp 2.00 Euro entstanden. Die Fahrerin machte sich aus dem Staub und wollte bei der Konfrontation mit der Angelegenheit „nichts bemerkt“ haben.
Gegen 18 Uhr nahm eine Kia-Fahrerin an der Obernburger Kreuzung Schiller-/Römerstraße beim Abbiegen die Kurve offensichtlich etwas zu eng, geriet mit eine Pfosten in Konflikt und riss diesen aus der Verankerung. Der Gesamtschaden beträgt mehr als 1.000 Euro. Trotzdem auch diese Dame Fersengeld gab, konnte sie ermittelt und zu Hause angetroffen werden. Auf Vorhalt vereidigte sich die 52jährige mit dem Argument, sie und ihr Ehemann hätten den Pfosten in ihr Fahrzeug geladen, damit der Gatte als Schweißer das Problem fachmännisch erledigen und später vor Ort hätten wieder einsetzen können. Der Volksmund wäre bei dieser Schadensregulierung der anderen Art möglicherweise zu einem kürzeren Ergebnis gekommen: Stickel weg bedeutet Beweisstück und Spuren weg. Ob sich der Richter aufgrund der ungewöhnlichen Aussage zu einem milderen Urteil bewegen lassen wird ist noch offen.

Pressebericht des PP Unterfranken - Bereich Untermain

Ein Verletzter nach Zimmerbrand - hoher Sachschaden
ASCHAFFENBURG. Bei einem Brand eines Zimmers in einer Wohnanlage ist am frühen Dienstagmorgen eine Person verletzt worden. Der Mann musste in eine Klinik nach Offenbach gebracht werden. Der Sachschaden liegt im hohen fünfstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Das Feuer war von einem Bewohner des Hauses in der Suicardusstraße kurz nach 01:00 Uhr entdeckt und gemeldet worden. Sofort hatten sich dann starke Feuerwehrkräfte aus dem Bereich Aschaffenburg auf den Weg zum Brandort gemacht, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Nach bisherigen Feststellungen wurde bei dem Brand, der in einem vermieteten Zimmer im zweiten Obergeschoss ausgebrochen sein dürfte, ein Mensch verletzt. Er erlitt Brandverletzungen und kam in ein Krankenhaus.
Das Gebäude wurde durch das Feuer und die Löscharbeiten erheblich beschädigt. Die Brandursache ist noch unklar. Die Kripo Aschaffenburg hat noch in der Nacht mit den Ermittlungen vor Ort begonnen.

Nach Brand in Wohnanlage - Technischer Defekt als Brandursache ermittelt
ASCHAFFENBURG. Für den Brand in der Wohnanlage in der Suicardusstraße am frühen Dienstagmorgen scheint nach den jetzigen Erkenntnissen ein technischer Defekt verantwortlich zu sein. Der bei dem Feuer schwer Verletzte dürfte sein Leben der Feuerwehr verdanken, die ihn gerettet hat.
Wie berichtet, war der Brand kurz nach 01:00 Uhr entdeckt worden. Die Floriansjünger aus dem Bereich Aschaffenburg, die mit etwa 40 Mann angerückt waren, holten einen bereits bewusstlosen Mann aus seiner brennenden Wohnung im zweiten Obergeschoss. Er wird derzeit in einem Krankenhaus in Offenbach ärztlich versorgt.
Die weiteren Bewohner des Hauses wurden in der Brandnacht von der Feuerwehr und Rettungsdiensten betreut und konnten zum weiteren Verbleib in intakten Wohnungen im Haus untergebracht werden.
Die Kripo Aschaffenburg hat als naheliegendste Brandursache einen technischen Defekt im Bereich einer Stromverteilung ermittelt. Der Gebäudeschaden wird inzwischen auf über 100.000 Euro geschätzt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen