Schottische Hochlandrinder

Beiträge zum Thema Schottische Hochlandrinder

Kultur

Im idyllischen Ort befindet sich die einstige Wasserburg Riedern.
Es ist eine spätmittelalterliche Anlage. Im Inneren wurde es zu einem Forsthaus umgebaut.
Die erste Erwähnung der Burg-Anlage erfolgte im Jahr 1513.
83 Bilder

Bildergalerie und Essay.
Riedern im Erftal, heute ein Eichenbühler Gemeindeteil - früher ein historisch nicht unbedeutsamer Ort

Auf Entdeckungsreise im Erftal. Zwischenstopp in  ... Riedern ist heute ein Ortsteil von Eichenbühl im Landkreis Miltenberg in Bayern. Der idyllische Ort im Odenwald liegt beidseitig der Erf auf 203 m über dem Meeresspiegel - direkt an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg. Südlich des unterfränkischen Ortes liegt Guggenberg, westlich findet man Pfohlbach und nördlich liegt Richelbach. Im Ort befindet sich die einstige Wasserburg Riedern. Es ist eine spätmittelalterliche Anlage. Im Inneren...

  • Miltenberg
  • 14.02.22
  • 407× gelesen
Natur & Tiere
Hochlandrinder sehen sympathisch und gutmütig aus, aber Vorsicht ist dennoch geboten, vor allem bei den Hörnern der Bullen und Muttertiere.
44 Bilder

Seit etwa 1975 in Deutschland anzutreffen - Aber: Respekt vor den langen Hörnern ist geboten
Gutmütig, robust und langlebig: die Schottischen Hochlandrinder

Sie gilt als als die die älteste registrierte Viehrasse (1884). Sie eignet sich für eine ganzjährige Freilandhaltung und sie ist vermehrt in den letzten Jahren auch bei uns in der Region zu sehen: Es sind die Schottischen Hochlandrinder. Fachleute nennen diese Hausrind-Rasse auch Highland Cattle oder Kyloe (schott.-gäl. Bò Gàidhealach „gälisches Rind“). Die „ halben Wildtiere“ eignen sie sich besonders für eine extensive Weide-Bewirtschaftung und werden vielfach auch in Beweidungsprojekten...

  • Miltenberg
  • 19.05.19
  • 206× gelesen
Natur & Tiere
Schottisches Hochlandrind kämpft gegen Hitze und Mücken
30 Bilder

Augustsommer mit Hitze, Trockenheit und Mücken

August-Impressionen am frühen Morgen ( 07. 08. 2018 ): Nur der frühe Morgen bei Sonnenaufgang und einige Momente danach sind erträglich. Doch auch hier rücken in Wald und Flur immer wieder Mücken an und erschweren den Aufenthalt im Freien. Gesehen bei Miltenberg-Monbrunn/Wenschdorf und Schippach. Weitere Bilder und Infos folgen!

  • Miltenberg
  • 07.08.18
  • 264× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.