Falsche Polizeibeamte und Enkeltrickbetrüger – Vielzahl von Anrufen in ganz Unterfranken

Pressebericht des PP Unterfranken vom 08.02.2018 - Bereich Unterfranken

UNTERFRANKEN. Im Laufe des Mittwochs ist es in Unterfranken erneut zu einer Vielzahl von Anrufen falscher Polizeibeamter und sogenannter Enkeltrickbetrüger gekommen. Allerdings bissen die dreisten Täter trotz verschiedenster Täuschungsversuche bei allen Angerufenen auf Granit. Keiner der Senioren fiel auf die bereits bekannte Masche herein.

Am gesamten Mittwoch haben Unbekannte sich am Telefon als falsche Polizeibeamte und Verwandte ausgegeben und versuchten mit ihren Maschen das Vertrauen ihrer Gegenüber zu erlangen. Die Seniorinnen und Senioren hatten jedoch allesamt sofort Zweifel an der Echtheit der Anrufer und gingen nicht auf die Forderungen ein.

Aufgrund der derzeitigen Häufung der Trickbetrugsversuche in Unterfranken warnt die Kriminalpolizei erneut vor dieser Betrugsmasche.

Bei Anrufen von Enkeltrickbetrügern:

• Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen. Fragen Sie den Anrufer nach persönlichen oder familiären Einzelheiten, die er wissen sollte.
• Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
• Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld fordert.
• Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
• Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung.
• Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.
• Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.

Bei Anrufen falscher Polizeibeamter:

• Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt
• Vergewissern Sie sich telefonisch bei Ihrer Polizeidienststelle, ob es sich bei dem Anrufer tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt
• Die Polizei oder die Staatsanwaltschaft stellen telefonisch niemals Geldforderungen
• Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert
• Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich sofort an die örtlich zuständige Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige


Empfange die neuesten Blaulicht-Meldungen über WhatsApp. Sende einfach „Blaulicht“ an die „0160-2900200“. Weitere Infos hier!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.