Sonderkontrollen von Motorradfahrern

Pressebericht der PI Miltenberg vom 07.05.2018

Lkrs. Miltenberg.
Die PI Miltenberg führte am gestrigen Sonntag, unterstützt von Beamten der Verkehrspolizeiinspektionen Aschaffenburg / Biebelried und der PI Obernburg, Kontrollen mit dem Hauptaugenmerk auf Motorradfahrer durch. Neben Standkontrollen wurde auf unfallträchtigen Motorradstrecken auch die Einhaltung der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeiten sowie die Einhaltung Lärmvorschriften überwacht.

Insgesamt wurden im Laufe des Sonntags 217 Biker und ein Dutzend vierspurige KFZ, wie u.a. Quads, kontrolliert.
Wegen zu schnellen Fahrens mussten elf Biker zur Anzeige bzw. verwarnt werden. Den traurigen Rekord erreichte ein 49 Jähriger aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Er wurde auf der MIL 42 zwischen Buch und Mudau, bei erlaubten 100 km/h mit 155 km/h gemessen. Den Fahrer erwartet neben einen Fahrverbot auch eine saftige Geldbuße.

Bei Standkontrollen an verschiedenen Örtlichkeiten mussten 19 Biker zur Anzeige gebracht und vier verwarnt werden. Von diesen waren 13 mit abgefahrenen Reifen bzw. nicht ausreichender Profiltiefe unterwegs. Zwei der Biker hatten ihre Vorderlichter verbotswidrig mit Folie überklebt.
Vier Motorradfahrer mussten wegen verbotswidrigen Veränderungen an ihren Auspuffanlagen zur Anzeige gebracht werden.

Kein Motorrad aber dennoch kontrollwürdig dachten sich Beamte beim Anblick eines rumänischen VW-Transporters. Im Fahrzeug befanden sich mit Fahrer 12 Personen, drei davon in einer als Sitzbank umgebauten Schlafkoje. Zwar konnten alle Insassen Fahrscheine von einer rumänischen Ortschaft nach einer Stadt in den Niederlanden vorzeigen. Jedoch war der rumänische Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung, zudem war sein Fahrzeug mit drei Personen zu „überfüllt“. Die Weiterfahrt wurde zunächst unterbunden, eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro einbehalten.

Wie die Motorradkontrollen am Sonntag zeigten, wird die PI Miltenberg, insbesondere auf den beliebten und unfallträchtigen Tourenstrecken, weiterhin verstärkt Präsenz zeigen.


Empfange die neuesten Blaulicht-Meldungen über WhatsApp. Sende einfach „Blaulicht“ an die „0160-2900200“. Weitere Infos hier!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.