Polizeiberichte vom 23.6.2015

Pressebericht der Polizeiinspektion Miltenberg

Bürgstadt – Verkehrsunfall
Am Montag kam es gegen 21.05 Uhr zu einem Unfall im Sandweg. Ein Fahranfänger befuhr zunächst die Miltenberger Str. ortseinwärts. Beim Einbiegen in den Sandweg durchfuhr er die leichte Regenrinne, in der sich aufgrund des starken Regens Wasser gesammelt hatte. Infolge nicht angepasster Geschwindigkeit verloren die Reifen die Haftung und der Pkw geriet ins Schleudern. Er driftete über die gesamte Fahrbahn und prallte auf der gegenüberliegenden Seite gegen einen Absperrpfosten. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1000 Euro.

Faulbach – Verkehrsunfall
Am Montag ereignete sich gegen 09.45 Uhr ein Unfall im Ortsbereich. Ein Rentner befuhr die Hauptstraße in Richtung Ortsmitte. Kurz vor der Einmündung zur Frankenstraße musste er an einem am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw vorbeifahren. Zur gleichen Zeit fuhr eine Rentnerin von der Frankenstraße kommend heraus, um in Richtung Stadtprozelten zu fahren. Sie hatte jedoch das Zeichen 205 zu beachten und hätte somit dem auf der Hauptstr. Fahrenden die Vorfahrt gewähren müssen. Es kam zum Zusammenstoss, verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3000 Euro.

Miltenberg – Unfallflucht

Am Montag beobachteten mehrere Zeugen gegen 07.50 Uhr einen Unfall auf dem Parkplatz hinter dem Ärztehaus in der Hauptstr. Der Fahrer eines Pkw Subaru fand keinen freien Platz und rangierte danach, um wieder die enge Ein- bzw. Ausfahrt zur Hauptstr. zu befahren. Bei dem Manöver stieß er rückwärts gegen die linke Fahrzeugseite eines geparkten VW Golf. Die Zeugen beobachteten, wie der Fahrer daraufhin ausstieg, sich beide Pkw anschaute und anschließend wegfuhr, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Der Fahrzeugführer wohnt im Bereich der PI Obernburg, weshalb eine Streife von dort die Halteradresse anfuhr und die Sache klärte. Der Halter räumte ein, gefahren zu sein, wollte aber von dem Unfall nichts bemerkt haben. Es war ein Schaden in Höhe von knapp 1000 Euro entstanden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Obernburg

Großwallstadt/ Mönchberg - Nicht angepasste Geschwindigkeit und Regen
Im Verlauf der gestrigen Regenintervalle kam es zu zwei Verkehrsunfällen mit zum Teil erheblichen Folgen.
Gegen 15.40 Uhr war ein 22jähriger Peugeot-Fahrer auf der Staatsstraße zwischen Röllbach und Mönchberg unterwegs. In einer Rechtskurve und bei nasser Fahrbahn kam der junge Mann ins Schleudern, dreht sich und touchierte einen entgegenkommenden Pkw. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt (10.000 €) und mussten abgeschleppt werden, die Lenker erlitten leichte Verletzungen und wurden ins Krankenhaus eingeliefert.
Gegen 18.15 Uhr wollte eine 30jährige Mazda-Fahrerin bei Großwallstadt auf die B 469 auffahren. Dies tat sieh offensichtlich mit zu hoher Geschwindigkeit auf der nassen Straße, kam ins Schleudern, drehte sich und stieß gegen den Bordstein an der Mittelleitplanke. Es entstand weder Personen- noch Fremdschaden, jedoch brachen am Peugeot zwei Felgen. Der nicht mehr fahrbereite Pkw musste abgeschleppt werden.

Elsenfeld - Touran erfasste im Kreisel Verkehrsschild und Leitplanken
Am Montagabend ereignete sich im Kreisel zwischen Elsenfeld und Eicheslbach ein folgenschwerer Verkehrsunfall mit einer Gesamtschadenssumme von 12.000 Euro. Gegen 22.40 Uhr kam dort ein VW von der Straße ab und beschädigte dabei ein Verkehrszeichen sowie mehrere Leitplankenteile. Den Touran ereilte das Schicksal des wirtschaftlichen Totalschadens. Bei der Sachverhaltsaufnahme wurde bei dem 46jährigen Fahrer außerdem Alkoholgeruch festgestellt. Der Vortest erbrachte einen Wert von deutlich über 1.1 Promille, weshalb der Mann eine Blutentnahme sowie die Sicherstellung seinen Führerscheines über sich ergehen lassen musste. Die örtliche Feuerwehr unterstützte mit dem Beseitigen der ausgetretenen Betriebsstoffe sowie dem Aufstellen von Warnschildern.

Großwallstadt - Beim Wenden Audi übersehen
Beim Wenden in einem Einmündungsbereich des Grundtalrings hat gestern Vormittag eine 25jährige VW-Fahrerin einen Audi übersehen. Dabei stieß sie dem A 4 in die Beifahrerseite und versuchte einen Schaden von 13.000 Euro. Verletzt wurde bei dem heftigen Zusammenstoß zum Glücklich niemand.

Erlenbach a.Main - Mit Mülltonne Unfall verursacht
In der Schwabenstraße ereignete sich am gestrigen Vormittag ein ungewöhnlicher Verkehrsunfall. Ein 51jähriger Arbeiter überquerte gegen 9.40 Uhr mit einer Mülltonne die Fahrbahn. Nach dem erfolgten Ausleeren des Behältnisses achtete er beim Zurückkehren offensichtlich nicht auf den dortigen Verkehr und wurde von einem Daimler-Benz am Fuß erfasst, aber glückerweise nur leicht verletzt. Tonne und Benz blieben unbeschädigt.

Elsenfeld - Zwei Fahrerfluchten - Zeugen gesucht
In der Nacht zum Montag dürfte dem Schadensbild nach ein Lkw in der Erlenbacher Str. in Elsenfeld einen dort geparkten Renault gestreift haben. Die in der Nähe befindliche Durchfahrt wird regelmäßig von Brummis benutzt, die dortige Einkaufsmärkte beliefern.
Wer hat zwischen Mitternacht und 03.45 Uhr einen Unfall beobachtet?

Hinweise an die Polizeiinspektion Obernburg, 06022 / 629 – 0

Klingenberg a.Main - Fahrerflucht
Am Montagvormittag beschädigte ein vermutlich rotes Fahrzeug beim Ausparken einen auf der Winzerfestplatz in der Brückenstraße abgestellten Suzuki an der Beifahrertüre erheblich und machte sich danach aus dem Staub.
Die beiden Schäden belaufen sich auf 4.000 Euro.
Wer hat zwischen 7.30 Und 13 Uhr dort einen entsprechenden Vorgang gesehen?
Hinweise an die Polizeiinspektion Obernburg, 06022 / 629 – 0

Niedernberg und Wörth - 250 Beanstandungen auf der B 469 - „trauriger“ Spitzenreiter mit 208 km/h
Bei vielen Verkehrsteilnehmern scheint die Geschwindigkeitsbeschränkung von 120 Km/h auf der B 469 leider noch nicht angekommen zu sein. Trotz entsprechender Beschilderung und Thematisierung in der Presse wurden bei zwei Kontrollen am vergangenen Mittwoch- und Sonntagvormittag im Bereich Niedernberg und Wörth insgesamt 254 Fahrzeuge beanstandet. 93 davon müssen neben einem Punkt mit einem Bußgeld von 70 Euro und mehr rechnen. Dem Spitzenreiter, ein Opel Corsa aus dem Bereich Miltenberg, mit einer Geschwindigkeit von 208 km/h drohen dabei sogar eine Anzeige mit einem Bußgeld von 600 Euro, 2 Punkten sowie ein Fahrverbot von 3 Monaten. Bleibt zu hoffen, dass ihm angesichts der wohl drastischen Maßnahmen die Einsicht zu mehr Gesetzestreue kommt.

Pressebericht des Polizeipräsidiums Unterfranken - Bereich Untermain

Großostheim, Ortsteil Wenigumstadt - Brand einer Werkhalle
Am Montag, 22. Juni 2015, 22.36 Uhr, meldeten mehrere Anwohner den Brand einer Werkhalle im Ortsgebiet Wenigumstadt, Hagebornstraße.
Die Feuerwehren aus Wenigumstadt und Großostheim wurden alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine eingeschossige Werkhalle, Größe ca. 3,5 x 13 Meter, bereits im Vollbrand.
Das Feuer sprang auf die Fassade eines angebauten, zweigeschossigen Wohnhaus über. Eine weitere Brandausbreitung wurde von den Feuerwehren verhindert.
Die Kriminalpolizei Aschaffenburg wurde mit den Brandermittlungen betraut. In der Nacht fand nach Löschung und Brandortsicherung die erste Begehung statt.

Bei Vorliegen weiterer Erkenntnisse wird nachberichtet.

DAMMBACH OT WINTERSBACH - Einbruch in Bäckerei und zugehörige Wohnung – Beute im Wert von mehreren hundert Euro
Ein Unbekannter ist in der Nacht zum Dienstag in eine Bäckerei eingebrochen und hat auch vor den angrenzenden Wohnräumlichkeiten nicht Halt gemacht. Mit einer Beute im Wert von mehreren hundert Euro suchte der Dieb das Weite. Die Kripo Aschaffenburg führt die weiteren Ermittlungen.

In der Zeit von Montagabend, 20:30 Uhr, bis Dienstagfrüh, 03:30 Uhr, war der Täter über die Kellertüre gewaltsam in das Anwesen in der Wintersbacher Straße gelangt. Im Verkaufsraum hatte er es dann auf die Wechselgeldkasse abgesehen. Außerdem durchwühlte er auch einige Wohnräume und machte sich mit seiner Beute wieder aus dem Staub. Der Sachschaden hält sich mit ca. 50 Euro einigermaßen in Grenzen.

Zeugen, die im relevanten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben oder sonst Hinweise geben können, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

GROSSOSTHEIM OT WENIGUMSTADT - Nach Brand eines Geräteschuppens - Ursache ermittelt
Nach dem Brand eines Nebenanbaus eines Hauses am späten Montagabend haben Brandfahnder der Kripo Aschaffenburg ein defektes Kabel als Brandursache ermittelt. Durch die Flammen entstand ein Sachschaden von etwa 25.0000 Euro. Wie berichtet, hatten mehrere Anwohner gegen 22:30 Uhr ein Feuer in der Hagebornstraße gemeldet. Die angerückten Floriansjünger aus Wenigumstadt und Großostheim verhinderten das Übergreifen des Brandes auf ein angrenzendes Haus und löschten den Brand.

Wie sich jetzt durch die Untersuchung des Brandortes durch Beamte der Kripo Aschaffenburg herausstellte, dürfte das Feuer aufgrund einer defekten Stromzuleitung entstanden sein. Die Leitung hatte den als Geräteschuppen genutzten größeren Anbau des Anwesens mit Strom versorgt. Personen wurden nicht verletzt.

ASCHAFFENBURG - Exhibitionist entblößt sich vor Fußgängerin – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat sich am Dienstagmorgen vor einer Frau entblößt und anschließend das Weite gesucht. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen.
Kurz vor 9 Uhr war die Dame auf dem Fußweg in der „Kleinen Schönbuschallee“ in Richtung Hafen unterwegs, als sie von einem anderen Fußgänger überholt wurde. Der Mann drehte sich dann unvermittelt zu der Frau um, ließ seine Hose herunter und zeigte sein Geschlechtsteil. Anschließend entfernte er sich in Richtung Volksfestplatz.
Von dem Unbekannten liegt folgende Beschreibung vor:

• Ca. 30 Jahre alt und etwa 175 cm groß
• Schlank
• Schwarze, kurze Haare
• Osteuropäisches Aussehen
• Trug dunkelblauen Jogginganzug mit weißem Schriftzug „TIAM MEN“ auf dem Rücken

Zeugen, die Angaben zur Identität des Mannes oder seinen Aufenthaltsort machen können oder sonst Hinweise geben können, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

Aschaffenburg - Radfahrerin verunglückt - Diebe entwenden abgestelltes Fahrrad - Unfallhelfer als Zeugen gesucht
Eine 75-Jährige ist vor knapp zwei Wochen in den Abendstunden mit ihrem Fahrrad alleinbeteiligt gestürzt und hat sich Verletzungen zugezogen. Drei Unbekannte halfen der Dame, die in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Das abgestellte Pedelec der Verunglückten haben Diebe noch in der gleichen Nacht gestohlen. Jetzt haben Beamte der Kripo Aschaffenburg am Freitag das Fahrrad bei einer Durchsuchung in anderer Sache gefunden. Die drei unbekannten Helfer werden jetzt als wichtige Zeugen gesucht.
Die Frau war am 10.06.2015 gegen 19.45 Uhr mit ihrem etwa 2000 Euro teuren Pedelec von Mainaschaff in Richtung Aschaffenburg auf einem Radweg unterwegs gewesen. An einer Engstelle unterhalb des Pompejanum stieg sie ab und schob das Rad. Beim Wiederaufsteigen stürzte die Radfahrerin jedoch und zog sich Verletzungen zu. Drei unbekannte Personen kamen der 75-Jährigen zu Hilfe und führten die Verständigungen von Ehemann und Rettungsdienst durch. Das Fahrrad schlossen sie im Bereich Theoderichstor an einen Fahrradständer an.
Das Fahrrad verschwand noch in der gleichen Nacht zunächst spurlos. Bei einer Durchsuchung einer Wohnung in Aschaffenburg in einem Ermittlungsverfahren in einer Rauschgiftsache fanden Ermittler der Kripo das Fahrrad nun am vergangenen Freitag auf und stellten es sicher. Angeblich hatte der derzeitige Besitzer das Fahrrad im Bereich Frankfurt erworben. Zur Aufklärung des Diebstahls des Pedelec werden die drei Unbekannten, die der 75-Jährigen an ihrem Unfalltag geholfen hatten, als Zeugen gesucht. Die Helfer werden gebeten, sich mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.

Aschaffenburg - Angebliche Schulden nach Gewinnspielteilnahme entpuppen sich als versuchter Betrug
Eine Unbekannte hat am Montagmorgen versucht, eine 82-Jährige zur Begleichung angeblicher Schulden zu überlisten. Ein Geldtransfer in die Türkei scheiterte aber am Misstrauen der Angerufenen. Das Polizeipräsidium Unterfranken bittet abermals um erhöhte Vorsicht bei ungebetenen Anrufen in Geldangelegenheiten.
Die Betrügerin hatte sich am Telefon als Mitarbeiterin einer Sparkasse in Nordrhein-Westfalen ausgegeben und angebliche Schulden aus einer Gewinnspielteilnahme im Jahr 2012 eingefordert. Die Geldforderung könne durch eine Zahlung über einen internationalen Finanzdienstleister in die Türkei beglichen werden. Die ältere Dame hatte offenbar tatsächlich für kurze Zeit im Jahr 2012 an einem Gewinnspielservice teilgenommen. Einer örtlichen Sparkassenangestellten kamen aber zu Recht Bedenken. Eine Überprüfung des Namens der Anruferin bei der anderen Sparkasse ergab, dass dieser dort nicht existent war.
Das Polizeipräsidium bittet in diesem Zusammenhang erneut darum, grundsätzlich sehr wachsam zu sein, wenn ungebetene Anrufer Geld fordern. Die Täuschungsmethoden der Betrüger sind sehr vielfältig. Sie geben sich zum Beispiel als Verwandte, Bekannte, Mitarbeiter von Behörden oder von Softwarefirmen aus. Es werden Notlagen vorgegeben oder angebliche Schulden eingefordert. Holen Sie sich im Zweifelsfall Rat von Vertrauenspersonen oder informieren Sie die Polizei!

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.