SPD Schweinheim
Wolfgang Gummert - ein Mann mit klaren Prinzipien - 50 Jahre in der SPD und Interessenvertreter von Arbeitnehmer/innen

Der SPD Ortsvereinsvorsitzende Peter Stoll ehrt Wolfgang Gummert für 50 Jahre aktives Mitglied in der SPD
  • Der SPD Ortsvereinsvorsitzende Peter Stoll ehrt Wolfgang Gummert für 50 Jahre aktives Mitglied in der SPD
  • Foto: SPD Schweinheim
  • hochgeladen von wolfgang giegerich

1970 war das Jahr, das (international) vor allem durch Willy Brandts Kniefall in Warschau Bedeutung erlangte. In Aschaffenburg wurde Dr. Willi Reiland mit 60% der Wählerstimmen zum OB gewählt und prägte danach 30 Jahre sozialdemokratische Politik in unserer Stadt.
Die Anziehungskraft der SPD in dieser Zeit hat Wolfgang Gummert dazu bewogen, 1970 in die SPD einzutreten. Seit 1953 lebt er in Aschaffenburg, die meiste Zeit davon in Schweinheim. 50 Jahre gehört er jetzt der SPD an. Fast 50 Jahre arbeitete er in der Arbeitsverwaltung bzw. Bundesagentur für Arbeit (zuletzt in der Internen- und Finanzrevision). 5 Jahrzehnte ist er Gewerkschafter. Und nahezu 50 Jahre ist er verheiratet.

All das beruht auf klaren Prinzipien. Mit dieser Eigenschaft ausgestattet und einer Menge Engagement widmete sich Wolfgang Gummert der Parteiarbeit, z.B. als Mitglied im Vorstandkollektiv der Jungsozialisten, als Ortsvereinsvorsitzender der Osterreicher Kolonie. Sein besonderes Augenmerk galt daneben in vielfältigen Funktionen der Gewerkschaftsarbeit, u.a. als Kreisvorsitzender, Mitglied des Kreisvorstandes, Bildungsreferent und Dozent beim DGB. Auch in seinem Berufsleben war die Vertretung der Arbeitnehmerinteressen als Personalratsvorsitzender und in vielen Gremien sein Metier. Bei Gesprächen mit der Geschäftsführung, bei Personalversammlungen, dem Aushandeln von Betriebsvereinbarungen, Arbeitsplatzbegehungen etc. achtete er nachdrücklich auf die Wahrung der Rechte der Belegschaft. Manchmal ließen sich dabei Konfrontationen nicht vermeiden. Zur Frustverarbeitung gebrauchte er dann die Worte: „…Das kann man nur noch mit Heiterkeit ertragen.“ Seinen Humor hat sich Wolfgang Gummert über all die Zeit jedoch bewahrt. Deshalb nahm er die Ehrung zur 50jährigen Parteizugehörigkeit, die wegen Corona recht schlicht an seiner Haustür stattfand, nicht tragisch und vertröstete auf einen Schoppen zu gegebener Zeit.

Autor:

wolfgang giegerich aus Nilkheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen