Auf die Beeren, fertig los!
Erfolgreiche Erdbeer-Saison 2019 in der Region

In Deutschland werden 84 Prozent der Erdbeeren unter einem Dach mit Schutzbedeckung oder im Gewächshaus angebaut. 16 Prozent der „frischen Früchtchen“ wachsen - wie bei diesem Foto - im Freien. Es entstand im Maintal bei Röllfeld im Landkreis Miltenberg.
36Bilder
  • In Deutschland werden 84 Prozent der Erdbeeren unter einem Dach mit Schutzbedeckung oder im Gewächshaus angebaut. 16 Prozent der „frischen Früchtchen“ wachsen - wie bei diesem Foto - im Freien. Es entstand im Maintal bei Röllfeld im Landkreis Miltenberg.
  • hochgeladen von Roland Schönmüller

Impressionen von der Erdbeer-Ernte aus dem Maintal zwischen Miltenberg und Obernburg im Juni 2019.  Weitere Bilder und Informationen folgen!


Erdbeeren sind momentan im Trend und in aller Munde


Wussten Sie, dass im Schnitt jeder Deutsche wohl mehr als drei Kilogramm Erdbeeren im Jahr isst?

Das gilt vor allem für die relativ kurze Saison dieser „frischen Früchtchen“ zwischen April und Juli.

Obwohl deutsche Erdbeeren bei uns sehr beliebt und begehrt sind (130.000 Tonnen), benötigen wir Nachschub aus dem Ausland, beispielsweise aus Spanien ( 77.000 t), aus den Niederlanden (12.000 t), aus Italien ( 4. 000 t) sowie aus Ägypten (3.600 t) und Belgien (2.400 t). Das sagen die Zahlen aus dem Jahr 2018.

In Deutschland werden 84 Prozent der Erdbeeren unter einem Dach mit Schutzbedeckung oder im Gewächshaus angebaut. 16 Prozent der „frischen Früchtchen“ wachsen im Freien.

Wo wird in Deutschland am meisten Erdbeeren angebaut?

Nordrhein-Westfalen (3584,6 ha), Niedersachsen (3503, 9 ha), Baden- Württemberg (3339,5 ha) und Bayern (1978,5 ha) sind die Spitzenreiter, was die größten Erdbeer-Anbauflächen anbelangt. Es folgen Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Sachsen unter den Top Ten.

Was machen die Deutschen mit den Erdbeeren, nachdem sie gekauft oder immer häufiger auch selbst gepflückt wurden?

Erdbeer-Torten, -Marmelade und -Joghurt bilden die drei ersten Plätze, Es folgen Smoothies, Quark, Konfitüre, Tiramisu und Creme.

Warum schmecken Erdbeeren so „verführerisch“?

Hier gibt es vor allem einen Stoff, den wir komischerweise gar nicht schmecken, sondern riechen. Es ist Furaneol - ein Gas von mehr als
300 Gasen, die Erdbeer-Früchte abgeben.

Wahrnehmen kann der Verbraucher hiervon wohl nur ein Dutzend davon.

Übrigens : Furaneol kommt auch in der Kiwi, in der Ananas und der Mango vor.

Blick in die Geschichte: Aus Südamerika zu uns

Früher war die Erdbeer-Ernte sehr mühsam zu bewerkstelligen.

Auch in Hanglage gestaltete sich die Ernte als sehr beschwerlich und der Ertrag wenig ergiebig.

Ein Franzose namens Amédée-Francois Frazier soll angeblich um 1714 die Erdbeerpflanzen aus Südamerika nach Europa gebracht haben.

Mit den deutlich größeren Erdbeerpflanzen gelang in unseren Breiten der erfolgreiche Start mit diesen frischen Früchtchen.

Welche Früchte konsumieren wir am häufigsten in deutschen Landen?

Im jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch stehen die Äpfel in Deutschland auf Platz 1 mit 21,3 kg. Es folgen Bananen, Trauben, Beeren, z. B. Heidelbeeren, Pfirsiche, Erdbeeren (3,5 kg) und Birnen.

FAZIT: Nichtsdestotrotz sind frische Erdbeeren schon beim Anblick eine Augenweide und beim Essen ein besonderer Genuss! Nachhaltige Erinnerungen werden wach an glückliche Stunden in der Kindheit und Familie.

Roland Schönmüller

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen