Vorweihnachtszeit
Genießen Sie den Advent!

6Bilder

Die Zeit vor Weihnachten gehört zu den schönsten des Jahres – mit guter Planung und Organisation erhalten Sie sich die Vorfreude auf das Fest

Ja tatsächlich, es ist schon bald wieder Weihnachten! Und mit dieser Erkenntnis fällt es uns wie Schuppen von den Augen, dass das Fest mal wieder gar so plötzlich kommt und wir doch noch gar nicht alles vorbereitet haben! Die Wohnung muss noch auf Hochglanz poliert werden, die 15. Sorte Plätzchen ist noch nicht verziert und – Menschenskind!– das Geschenk für Tante Martha und Onkel Heinz hätten wir auch wieder fast vergessen!

Damit die letzten Tage bis zum Fest jetzt nicht in erbarmungslosen Stress ausarten, atmen Sie erst einmal tief durch, gönnen sich eine gute Tasse Kaffee oder Tee und lassen fünf mal gerade sein. Lehnen Sie sich entspannt zurück und genießen Sie den Augenblick. Das, was unbedingt zu erledigen ist, können Sie auch später noch in Angriff nehmen.

Die Adventszeit- und Vorweihnachtszeit ist doch viel zu schön, um sie nicht zu genießen. Diese kuschelige Atmosphäre mit warmem Kerzenschein und dem würzigen Duft von Zimt und Mandeln aus der Küche – herrlich! Und wenn wir Glück haben, dann rieselt vielleicht auch bald der erste Schnee in zarten weißen Flöckchen auf die Erde. Himmlisch!

Klar, es gibt vor den Weihnachtsfeiertagen eine Menge zu tun und viele Fragen zu beantworten: Was essen wir an Heiligabend? Wollen wir einen Tisch im Restaurant bestellen? Welchen Christbaumschmuck nehmen wir dieses Jahr? Fragen über Fragen, die den eigentlichen Sinn des Festes zu überlagern drohen. Daher lautet die Devise „Weihnachten genießen statt leiden“. Was Sie dafür tun können? Eine ganze Menge!

Weihnachten (fast) ganz ohne Stress
Wer das Weihnachtsfest rechtzeitig plant, organisiert und Absprachen trifft, der kann dem Heiligen Abend und den Feiertagen ganz entspannt entgegensehen.

Die Ruhe bewahren
Planen und organisieren Sie möglichst frühzeitig, dann behalten Sie den Überblick und bewahren Ihre Ruhe. Delegieren Sie die anstehenden Aufgaben, anstatt sich alleine abzumühen und aufzureiben. Das Besorgen des Christbaums kann auch ein anderes Familienmitglied übernehmen. Er oder sie kann dann auch gleich checken, ob die Beleuchtung noch funktioniert und kaputte Lämpchen austauschen und Batterien besorgen. Auch sollten Sie sich fragen, ob der obligatorische Großputz vor dem Fest wirklich sein muss. Reduzieren Sie ihn auf ein vernünftiges Minimum und schon haben Sie wieder etwas mehr Zeit gewonnen.

Kochdesaster adé
Und auch das 5-Gang-Menü sollten Sie kritisch hinterfragen und im Familienkreis zur Diskussion stellen. Wer kann denn schon den opulenten Gänsebraten genießen, wenn die Köchin total gestresst ist? Es gibt einfachere, trotzdem köstliche Rezepte, die sich mit geschickter Planung sogar noch vorbereiten lassen. So droht kein Kochdesaster und alle können das gemeinsame Essen rundum genießen.

Selbstgemachtes Verschenken
Gerade in den Wochen vor Weihnachten locken die schönsten Weihnachtsmärkte und stimmungsvoll geschmückte Innenstädte zu ausgedehnten Shoppingtouren ein, bei denen Sie noch das ein oder andere Geschenk für die Oma, den kleinen Neffen oder die nette Nachbarin aufstöbern. Sollten Sie noch etwas Passendes suchen, dann machen Sie lieben Menschen doch mit selbst gebackenen Plätzchen eine Freude und verschenken Sie diese hübsch verpackt. Probieren Sie dafür einfach das leckere Rezept für schmelzende Schneemann-Cookies aus! Auch Marmeladen, Liköre oder Brotaufstriche können Sie ganz einfach selbst machen und die so Beschenkten staunen nicht schlecht über ein ganz besonderes Geschenk.

Grüße, die von Herzen kommen
In unserer schnelllebigen Zeit haben E-Mail, WhatsApp, Facebook und Instagram einen festen Platz. Leider geht allerdings durch die Flut an News in der Vorweihnachtszeit die eine oder andere Nachricht im Trubel unter. Im Trend liegen daher Weihnachtsgrüße, die handschriftlich mit einer Weihnachtskarte verschickt werden. Im Handumdrehen können Sie aus alten Buchseiten oder Deko-Klebebändern schöne Karten selbst basteln. Eine Anleitung dazu finden Sie nebenstehend. Damit zaubern Sie dem Adressaten ein Lächeln ins Gesicht und sagen ihm „Ich habe an Dich gedacht!“. Und jede Wette: Beim Basteln vergessen Sie alles um sich herum und genießen das, was für den Augenblick zählt: den Advent.

Checkliste für entspannte Weihnachten:
Diese Woche noch erledigen:
Restliche Geschenke besorgen (dabei hilft eine Geschenkeliste) und gleich einpacken
Einkaufszettel für die Feiertage schreiben
haltbare Lebensmittel und Getränke besorgen
Vorbestellungen aufgeben
Wer essen gehen möchte: noch schnellstens einen Tisch im Restaurant vorbestellen
Baumschmuck und Lichterketten checken
Nächste Woche:
Weihnachtskarten verschicken
Christbaum kaufen
Kleidung für die Festtage überprüfen und waschen
Vorbestellte Lebensmittel abholen, frische Sachen einkaufen
23. Dezember:
Christbaum schmücken
Vorkochen, wenn möglich
Getränke kalt stellen
Heiligabend:
Tisch decken
Essen vorbereiten
Geschenke unter den Baum legen …
… und den Abend und die anschließenden Feiertage genießen!

Rezept für Schmelzende Schneemann-Cookies
Zutaten für zwei Bleche:
250 g + etwas Mehl
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Salz, 3 Eier (Gr. M)
50 g gemahlene Mandeln (ohne Haut)
125 g kalte Butter
500 g Puderzucker
2 TL Zitronensaft
mittelgroße Marshmallows
Süßigkeiten zum Verzieren
Backpapier
Zubereitung:
250 g Mehl, Zucker, Vanillezucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, Mandeln und Butter in Stückchen erst mit den Knethaken des Rührgeräts und dann kurz mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen.
Ofen vorheizen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: s. Hersteller). Ein Backblech mit Back-papier auslegen. Teig auf wenig Mehl ca. 1 cm dick ausrollen. Daraus Kreise – zum Beispiel mit einer Kaffeetasse – ausstechen, die Teigreste wieder verkneten, ausrollen und weiter ausstechen. Im Anschluss alles auf das Blech legen.
2 Eier trennen. Eiweiß kalt stellen. Eigelb und 2 EL Wasser verquirlen. Teigkreise damit bestreichen. Im heißen Ofen 12–15 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Puderzucker, Eiweiß und Zitronensaft mit den Schneebesen des Rührgeräts verrühren. Für den Kopf an jeden Marshmallow mit etwas Guss 1 Jelly Bean oder ein Smarties als Nase ankleben. Mit Zuckerschrift Augen und Münder auf die Marshmallows malen.
Kekse locker mit dem Guss einstreichen. Sofort je 1 Marshmallowkopf an einen Rand setzen. Schokolinsen als Knöpfe daraufkleben. Ggf. Keksstangen als Besenstiel in den Guss drücken. Alles trocknen lassen. Fertig! tp

Farbenfrohe Weihnachtsgrüße: Weihnachtskarten basteln
Das brauchen Sie:
weißer oder farbiger Karton für die Karten oder unbedruckte Klappkarten
Falzbein
Lineal
Bleistift
Schere
Kleber
Dekosterne oder Sternchenaufkleber
Lackstift in Gold und Silber
Altes Buch oder Deko-Klebebänder mit verschiedenen Mustern oder Farbfächer / Farbkarten aus dem Baumarkt
So geht es:
Idee 1: Weihnachtsbäume aus alten Buchseiten
Trennen Sie aus einem alten Buch eine Seite heraus und schneiden Sie einen Halbkreis zu. Anschließend mit drei Knicken zu einer Tannenbaumform falten. Jetzt auf die Karte kleben und mit Sternen verzieren.
Idee 2: Weihnachtsbäume aus Deko-Klebebändern
Selbstklebende Papierbänder gibt es in einer großen Farbvielfalt und mit den unterschiedlichsten Mustern. Dank der Vielfalt können Sie aus Deko-Klebebändern und Tonpapier wunderschöne und individuelle Weihnachtskarten basteln. Kleben Sie verschiedenfarbige Streifen übereinander. Die Längen und die Enden werden einer Tannenbaumform angepasst. Selbst eine runde Christbaumkugel lässt sich nach diesem Prinzip fertigen. Auch hier sorgen Glitzersterne für weihnachtliches Flair.
Idee 3: Weihnachtsbäume aus Farbfächern
Mit Bleistift und Lineal zeichnen Sie die Kontur von einem Tannenbaum auf die Farbkarte, schneiden ihn aus und kleben ihn auf die Klappkarte. Natürlich kann die Karte auch mit mehreren Bäumen gestaltet werden. Mit einem Lackstift können Sie noch einen schönen Weihnachtsgruß auf die Karte schreiben und den Baum mit Sternen verzieren.
Tipp: Karten fertigen
Wenn Sie keine fertigen Klappkarten kaufen möchten, können Sie diese aus einem Bogen Tonpapier selber fertigen: Schneiden Sie zuerst die Pappe auf ein Maß von 10,5 Zentimeter x 29,8 Zentimeter zu und falzen dann den Bogen in der Mitte. Die Karte lässt sich im Hoch- und Querformat nutzen. (Quelle: DIY Academy)

Autor:

Andrea Kaller-Fichtmüller aus Miltenberg

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.