Der Miltenberger Ortsverband von „Bündnis 90/Die Grünen“ entscheidet sich für eine eigene Wahlliste. Austausch mit Bürgern zur geplanten Bebauung des Bahnhof-Areals.
Mit eigener Liste in den Wahlkampf ums Miltenberger Rathaus

Am Freitag, 8. Februar fiel in der Hauptversammlung des Miltenberger Ortsverbandes von „Bündnis 90/Die Grünen“ die Entscheidung: Die Mitglieder werden mit einer eigenen Liste den anstehenden Wahlkampf für die Kommunalwahl 2020 bestreiten. „Wir werden bei der Kommunalwahl eine eigene Liste mit grünen Kandidatinnen und Kandidaten besetzen“, erklärt Ortsvorsitzender Lukas Hartmann. Nach ausführlichen parteiinternen Diskussionen habe sich der Ortsverband letztlich gegen eine gemeinsame Liste mit der Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) entschieden – bei der Wahl in 2014 gab es noch eine gemeinsame Liste. „Wir sind den beiden Mandatsträger unserer gemeinsamen Liste Uli Frey und Günter Vogt für ihre Arbeit und für unsere Interessensvertretung im Miltenberger Stadtrat dankbar. Mit unserer Bürgermeisterkandidatin Sabine Stellrecht-Schmidt wollen wir nun ein klares grünes Signal senden, und selbst ins Miltenberger Rathaus einziehen.“, so Hartmann weiter.

Der Hauptversammlung schloss sich der mittlerweile etablierte Bürgerstammtisch an – an diesem Abend mit Landrat Jens Marco Scherf als Gastredner. Den rund 20 Gästen berichtete Scherf von den aktuellen Schwerpunkten der Landkreispolitik und hörte sich die Anliegen der anwesenden Bürger an. Kontrovers diskutierte der Stammtisch die Pläne der Stadt Miltenberg für die Bebauung des Alten Bahnhofsareals. Unterstützung fand dabei die laufende Petition des Ortsverbandes, die die Verantwortlichen der Stadt Miltenberg zu einer öffentlichen und transparenten Darstellung der Bebauungspläne auffordert. Gemeinsam mit den Bürgern überlegte der Ortsverband welche demokratischen Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, um die derzeitigen Pläne zu verhindern. „Unsere Petition erfährt große Zustimmung. Die Bürger sind gegen einen Abklatsch der Kleinheubacher Seehecke. Miltenberg kann mehr“, fasst Sabine Stellrecht-Schmidt, Bürgermeisterkandidatin, die Diskussion zusammen. Man behalte sich die Möglichkeit vor, über eine Bürgerinitiative der Petition ein Bürgerbegehren anzuschließen, sollte der Miltenberger Stadtrat sich nicht offen für die Meinungen der Bürger interessiert. Stellrecht-Schmidt erklärt den nächsten Schritt: „Zur nächsten Stadtratssitzung wollen wir unsere Petition zum Tagesordnung machen und den Miltenberger Mandatsträgern die Unterschriften der Petition überreichen.“

Die Petition liegt in Miltenberg in der Buchhandlung Casa Rossa, im Restaurant Domuns und bei Orthopädie und Schuhkultur Rußmann zur Unterschrift aus!

Hier gehts zur OnlinePetition: Onlinepetition

Weitere Infos:Bürgermeisterkandidatin Sabine Stellrecht-Schmidt

Autor:

Sabine Stellrecht-Schmidt aus Miltenberg

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.